zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. August 2017 | 05:28 Uhr

Handball : TSV hadert mit Schiri

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit 38:33 Toren haben die Landesliga-Männer des TSV Uetersen bei der SG HH-Nord III verloren und sind auf den dritten Tabellenplatz zurückgefallen.

Die Voraussetzungen waren nicht vielversprechend. Der TSV hatte kaum Alternativen auf der Bank (nur zwei Auswechselspieler), das angesetzte Gespann war nicht erschienen. Man einigte sich auf den Trainer der SG Hamburg-Nord, was in Halbzeit eins auch noch in Ordnung war, aber nach der Pause völlig kippte.

Uetersen benötigte Anlaufzeit, lag bis zur 17. Minute immer mit 2 bis 3 Toren im Rückstand, um dann langsam auf Touren zu kommen. Die Abwehr stand jetzt gut und im Angriff wurde sich viel bewegt. Zur Halbzeit stand es 22:16 für den TSV. In der Kabine bereitete sich Uetersen dann auf noch harte 30 Minuten vor, doch die Mannschaft sprach sich Mut zu und ging auf das Feld, um zu gewinnen. Der Beginn war auch nach den Vorgaben. Bis zur 40. Minute konnte Uetersen eine Vier-Tore-Führung halten. Dann griff in den Augen des TSV der Schiedsrichter immer mehr in das Spielgeschehen ein. In der 47. Minute führte Uetersen noch mit 31:28 Toren, doch in den letzten 13 Minuten gelangen nur noch zwei Tore, was zu analysieren gilt. Dann wurde in der Abwehr gehadert, weil permanent Abwehr im Kreis gepfiffen wurde. „Gegen die SG-Abwehr, die gegen einen stark spielenden Yannik Voß unfair agierte, blieb der Pfiff aus. Am Trikot halten war von der SG auch erlaubt, weil es ja mit dem kurzen Arm war“, tadelte Trainer Ramspott. Unter dem Strich stand ein 33:38 aus TSV-Sicht auf der Anzeigentafel.

Fazit von TSV-Betreuer Jörg Schwarz: „Wenn der Schiedsrichter seine Linie aus Halbzeit eins gehalten hätte und wir uns selber durch den Spielleiter nicht aus der Ruhe hätten bringen lassen, wäre etwas drin gewesen. 1:6 Siebenmeter und 0:4 Zeitstrafen sprechen auch für sich, obwohl wir bestimmt nicht härter agiert haben, als die SG HH-Nord. Im Rückspiel wollen wir es besser machen, dann hoffentlich mit mehr Alternativen auf der Bank.“

Es spielten für den TSV Uetersen: Im Tor: Hendrik Janert, Sören Lötje. Im Feld: Uli Maß (1 Tor), Maximilian Ladiges (4), Lasse Timm (3), David Schröder (2), Jan-Hinnerk Plump (4), Fabian Reith (2), Nils Ladiges (5), Yannik Voß (12).

zur Startseite

von
erstellt am 08.Dez.2015 | 20:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert