Fußball : TSV ebenbürtig

3396406_800x670_4f6644e7ee5cc.jpg

So gut gefüllt war das Rosenstadion schon lange nicht mehr: Etwa knapp 400 Zuschauer waren am Sonntagnachmittag gekommen, um das Derby der 1. Herren des TSV Uetersen gegen den Landesliga-Spitzenreiter FC Elmshorn zu sehen. Und sie sollten ihr Kommen nicht bereuen, denn die Rosenstädter begegneten dem Top-Favoriten auf Augenhöhe und lieferten ihm ein offenes Duell. In der ersten Halbzeit hatten die Uetersener sogar die besseren Torchancen: Nach einem Eckstoß, den Florian Blaedtke mit viel Effet in den Gäste-Strafraum geschlagen hatte, verpasste Sascha Kuzmanov aber knapp das 1:0. Und als FCE-Keeper Tim Brüggemann der Ball nach einem Blaedtke-Freistoß von der Brust nach vorne prallte, hätte Philipp Ehlers den Abpraller beinahe ins Tor befördern können; wohl auch mit Rücksicht auf die Gesundheit von Brüggemann ging Ehlers aber nicht mit letztem Einsatz zum Ball.

shz.de von
18. März 2012, 21:23 Uhr

FCE-Chancen waren in der ersten Halbzeit Fehlanzeige: Blaedtke, der anstelle des verletzten David Grabke als Innenverteidiger agierte, und sein Nebenmann Hrvoje Budimir (ein Ex-Elmshorner) hatten alles hervorragend im Griff. Nach der Pause waren es zunächst weiterhin die Uetersener, die das Heft in der Hand hielten: Nach einem Ehlers-Pass jagte Kuzmanov den Ball allerdings deutlich am Ziel vorbei (50.), während die Krückaustädter immer nervöser wurden. Ein Beleg dafür: „Sag mal wird das hier heute noch etwas?“, schimpfte FCE-Coach Bert Ehm, als Blaedtke bei der Ausführung eines Freistoßes ein paar Sekunden zögerte. In der 55. Minute war TSV-Torwart Christoph Richter erstmals richtig gefordert: Einen Schuss von Jan Lüneburg parierte er bärenstark.

Leider hatten auf der Gegenseite die Uetersener ihr Visier weiterhin nicht genau genug eingestellt: Nach einer vom FCE zu kurz abgewehrten Ecke ging Budimirs Direktabnahme deutlich vorbei (58.), dann verlor Ehlers den Ball an den herausstürzenden Brüggemann (59.). Als sich Yannick Kouassi schön über links in den Gäste-Strafraum durch gedribbelt hatte, wurde sein Schuss abgeblockt (61.). Im Gegenzug ging der Tabellenführer dann in Führung: Jan Lüneburg düpierte auf der rechten Seite den TSV-Linksverteidiger Christian Förster, der es versäumt hatte, den Ball einfach wegzuschlagen, und traf aus spitzem Winkel zum 0:1. Nach diesem Rückstand spielten die Rosenstädter nicht mehr so gut wie zuvor. Mehrmals lag ein zweites FCE-Tor in der Luft: Flemming Lüneburg jagte den Ball über das Ziel (69.), dann verhinderten Richter und der linke Pfosten im Verbund gegen Antonio Ude das 0:2 (70.). Nach einer sehr hektischen Schlussphase mit vielen Fouls und Freistößen blieb es bis zum Ende beim 0:1.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert