zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 06:18 Uhr

Handball : TSV besiegt den Spitzenreiter

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Standing Ovation am Sonntagnachmittag in der Sporthalle Seminarstraße nach dem 28:22 (14:12) Erfolg der 1. Männer des TSV Uetersen gegen die HG Barmbek II, die vor der Begegnung Spitzenreiter und noch ungeschlagen war. Wer diesen Sieg vor dem Anpfiff bei dem dezimierten Kader (ohne Torben Lötje, Lasse Timm und Nils Ladiges) vorausgesagt hätte, den hätte man durchaus als Phantast bezeichnet, zumal das Hinspiel mit zehn Toren Differenz verloren wurde.

„Wir sind eine Mannschaft. Gewinnen und verlieren zusammen. Wenn es dann Ausfälle gibt, springen andere in die Bresche und helfen eben wie Oliver Kretschmer (A-Jugend) und Tobias Luth (Zweite) gerne aus“, so Trainer Jörg Schwarz. Schwarz ließ 5:1 decken, um die Anspiele der Barmbeker an den Kreis und Würfe aus dem Rückraum zu unterbinden. Das klappte sehr gut und nach der 3:0-Führung hielt dann eine Zwei- bis Drei-Tore-Führung. In der 15. Minute leuchtete schon fast sensationell ein 9:5 auf, obwohl bis dahin schon gute Chancen liegen gelassen wurden. Uetersen hatte zwar gut von Abwehr auf Angriff umgeschaltet, aber die daraus resultierenden Möglichkeiten nicht alle genutzt.

Die zweite Hälfte der ersten Halbzeit begann nach Time-Out von Barmbek mit Manndeckung für Maximilian Ladiges (bis dahin drei Treffer). Er wechselte auf Linksaußen und Jasper Timm in den Rückraum. Da wurde Uetersen unsicher im Abschluss und der TSV blieb sechs Minuten ohne Torerfolg. Die TSV-Abwehrarbeit war weiter gut, dazu hielt Lötje einen Siebenmeter und Barmbek haderte. Obwohl Lötje beim 12:10 noch zweimal glänzend parieren konnte, kam Barmbek zum 12:12 (28:45 Minuten). Uetersen verkaufte sich aber weiter gut und ging mit einer verdienten Führung in die Pause, die ob der Möglichkeiten hätte höher ausfallen müssen.

Nach dem Wechsel blieb der Vorsprung knapp. Einen super Einstand hatte dann Janert in der 36. Minute mit einem gehaltenen Siebenmeter. In der 46. Minute waren die Gäste dann wieder dran (18:18), dann erzielte Maß mit einem Doppelpack das 20:18 und die letzten zehn Minuten gehörten nur noch dem TSV, der mit einem 3:0-Lauf von Reith und Dobert 23:19 in Führung gehen konnte. Als Barmbek alles auf eine Karte setzte und das Uetersener Aufbauspiel durch eine offene Deckung stören wollte, konnte der Vorsprung durch 1:1-Situationen ausgebaut werden. Der Jubel nach dem Sieg war dann unbeschreiblich.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Feb.2014 | 21:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert