Fussball : TSV am Ende kraftlos

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei – und so konnte das Landesliga-Spiel zwischen den 1. Herren des TSV Uetersen und dem Neuling SC Alstertal-Langenhorn am Dienstagabend im dritten Anlauf endlich regulär absolviert werden, nachdem es beim ersten Versuch wegen Dauerregen zur Pause abgebrochen und beim zweiten Anlauf wegen Regen kurz vor dem Anpfiff abgesagt worden war.

shz.de von
14. September 2011, 20:03 Uhr

Auf dem Rasenplatz an der Jahnstraße hatten zunächst die Gäste zwei gute Chancen (3., 5.). Dann kamen die Uetersener auf: Als Halim Kustul gut nachsetzte, spielte SCALA-Keeper Christopher Möhring den Ball unter Bedrängnis direkt zu Philipp Ehlers, der aber keinen Torschuss zustande brachte (15.). Und als sich Kustul rechts gut behauptet hatte und Gezim Sabanis Flanke zu Ehlers kam, stand dieser im Abseits (21.).

Es lief nicht rund, und in solchen Situationen sind Fernschüsse ein probates Mittel. Nachdem Mahdi Habibpurs Kopfball und Martin Bushajs Schussversuch jeweils abgeblockt wurden, zog Christian Förster aus 25 Metern einfach einmal ab – hauchdünn strich der Ball rechts am Pfosten vorbei (24.). Im Mittelfeld war jeder Meter hart umkämpft und wenn die Gäste einmal den Weg in den Uetersener Strafraum fanden, war TSV-Torwart Christoph Richter auf dem Posten. So auch in der 26. Minute, als er eine Freistoß-Flanke resolut weg boxte. Als das Flutlicht anging und Habibpur eine Freistoßflanke von Sabani am langen Pfosten stehend ins Tor schob, zählte der Treffer nicht: der Schiedsrichter hatte zuvor ein Foulspiel gesehen und abgepfiffen (28.). Im Gegenzug blockte TSV-Abwehrchef David Grabke einen SCALA-Schuss ab.

Auf dieselbe Art und Weise unterband die Gäste-Abwehr einen Förster-Versuch (33.), dann fing Möhring eine Freistoß-Flanke vor dem lauernden Ehlers ab (39.). Es gab zahlreiche Fouls und als die Hausherren einmal einen Freistoß schnell ausführten, gelangte der Ball über Kustul und Ehlers zu Habibpur, der von halblinks aus an Möhrings Fäusten scheiterte, aber sowieso im Abseits stand (44.). Nach der Pause wurde ein 30-Meter-Freistoß des eingewechselten Florian Blaedtke sichere Beute von Möhring (57.), ehe die Partie einzuschlafen drohte. Die Gäste waren nun phasenweise überlegen, scheiterten aber an Richter (58.) und schossen deutlich vorbei (65.). In der Schlussphase drängten die Uetersener noch einmal auf das Siegtor, das aber nicht mehr fallen wollte, weil der letzte Pass nie ankam und zwei gute Freistöße versiebt wurden. „Am Ende fehlte uns die nötige Kraft – sicher auch, weil unser Spiel gegen Blankenese erst zwei Tage zurück lag“, befand TSV-Trainer Jörn Borstelmann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert