Fußball : TSV abgeklärt

3573169_800x649_5071c9b286122.jpg

Mit ihrem zweiten deutlichen Sieg in Folge haben sich die 1. Herren des TSV Uetersen in der Landesliga-Spitzengruppe festgesetzt: Nach dem 5:0 gegen den SC Sperber gewannen sie am Sonntagvormittag beim diesjährigen Neuling UH-Adler mit 4:0.

shz.de von
07. Oktober 2012, 20:24 Uhr

„Sehr zufrieden“, war TSV-Trainer Peter Ehlers nach dem Abpfiff – und da hatte er auch allen Grund zu, denn sein Team nahm auf dem Kunstrasenplatz an der Beethovenstraße von Beginn an das Heft in die Hand. Helge Kahnert bot sich früh die Chance zum 0:1, doch sein Schuss von links aufs lange Eck, der wohl ohnehin vorbei gegangen wäre, wurde noch von einem Adler-Verteidiger weggeschlagen (3.). Drei weitere Minuten später köpfte Yannick Kouassi einen Freistoß von Florian Blaedtke ins Netz, der Schiedsrichter hatte bereits auf Tor entschieden – doch sein Assistent wollte Kouassi im Abseits gesehen haben, so dass der Treffer doch nicht anerkannt wurde.

Davon ließen sich die Gäste aber nicht beirren und nachdem die Uhlenhorster bei vereinzelten Vorstößen gefährlich vor das TSV-Tor gekommen waren, gingen die Uetersener in der 34. Minute in Führung. Helge Kahnert behauptete sich links resolut gegen einen UH-Verteidiger, der vergeblich auf Foul reklamierte, und bediente Kouassi, der schön zwischen zwei Gegenspielern hindurch ging und flach zum 0:1 vollstreckte. „Dieses Tor hat uns weitere Sicherheit gegeben, nachdem UH-Adler in den ersten 20 Minuten noch auf Augenhöhe mit uns war“, analysierte Ehlers. Und in der 38. Minute sollte es noch besser kommen für die Rosenstädter: Blaedtke stibitzte einem UH-Spieler den Ball und schickte Mikail Pekdemir steil, der von links aus flach zum 0:2 ins lange Eck vollendete. Dabei blieb es bis zur Pause, weil Kahnerts Direktabnahme nach Pekdemirs Rechtsflanke deutlich am langen Pfosten vorbei ging (44.).

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Gästen gleich die nächste gute Gelehenheit: Nun behauptete sich Pekdemir links stark und spielte in die Mitte, wo Kouassi den Ball aber nur leicht touchierte, weshalb er am langen Pfosten vorbei trudelte (48.). Die Hausherren hatten im zweiten Durchgang nur noch eine gute Torchance, die TSV-Torwart Christoph Richter, der in der ersten Halbzeit einmal bei einem hohen Ball eine Unsicherheit verraten hatte, sehr gut parierte (60.). Anschließend kontrollierten die Rosenstädter das Spiel und den Gegner, der sich durch eine Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels (75.) selbst noch weiter schwächte.

In der Schlussphase fielen dann noch zwei weitere TSV-Tore: Nach einem Eckstoß von Blaedtke köpfte Oliver Engl zum 0:3 ein (86.). Das perfekte Zusammenspiel zweier „Joker“ führte zum 0:4, als Till Mosler einen Pass von Nils-Marvin Schwarz zum Endstand veredelte. „Die nächsten Gegner werden stärker“, warnte Peter Ehlers abschließend.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert