zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. August 2017 | 22:28 Uhr

Appen musiziert : Tschüß nach 25 Jahren

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit einem Feuerwerk an Highlights ist das Benefizevent „Appen musiziert“ in seine letzte Runde gegangen. Initiator Rolf Heidenberger, der angekündigt hat, sich nach 25 Jahren des ehrenamtlichen Engagements zurückzuziehen, wurde von Stars und anderen Mitwirkenden gefeiert.

„Gottes Welt ist erst komplett, wenn wir eine Menschengemeinschaft sind, in der wir unterschiedlich stark und schwach sein können - so wie wir es heute in Appen erleben“, sagte Propst Thomas Drope während des ökumenischen Gottesdienstes, den er zusammen mit Pastor Frank Schüler, Diakonin Carmen Baldzun und Gisela Eikmeier vom Initiativkreis für krebskranke Kinder hielt. Er bildete den Auftakt in den Tag voller Gänsehaut-Momente. Drope ergänzte: „Werdet wie die Kinder, dann steht euch der Himmel offen.“ Mitwirkende des Gottesdienstes waren die Jugendlichen der Integrationsgruppen der Kirchengemeinde Moorrege-Heist mit dem Theaterstück „Einer für alle, alle für einen“ sowie der Elbkinderchor mit Liedermacher Rolf Zuckowski. Anschließend folgte Highlight auf Highlight. Auf drei Showbühnen wurde den Gästen der größten privat organisierten Wohltätigkeitsveranstaltung in Deutschland ein buntes Programm geboten. Zu den Stars in der Appener Distelkamphalle zählten die CCR Revival Band, Bernhard Brink, Mary Roos, Herr Holm, Tony Christie, Marquess, Nicole, Torfrock, die Les Humphries Singers, The Rubettes, Boney M. und die Wildecker Herzbuben. Alle Künstler waren angereist, um gratis und für den guten Zweck für Stimmung zu sorgen.

Der Kreisjugendring Pinneberg hatte parallel und in Kooperation mit Vereinen und Verbänden zu einer zentralen Weltkindertagsfeier eingeladen. Für das leibliche Wohl war wieder reichhaltig gesorgt worden. Von selbst gebackenem Kuchen bis hin zu Grillspezialitäten blieben keine Wünsche offen. Die Höhe der eingeworbenen Spenden stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Heidenberger hatte sich vorgenommen, die Sechs-Millionen-Euro-Spendenmarke zu knacken.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2015 | 19:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert