Handball : Trotz großen Kampfes kein Happy-End

Der Beginn zwischen der männlichen A-Jugend des TSV Uetersen und der SG Bergedorf/VM war schlecht. Lediglich Julian Landmann konnte sich im TSV-Tor dreimal in Folge auszeichnen und das 0:0 halten. Nachdem Lasse Timm per Siebenmeter die TSV-Führung verballerte (Pfosten), ging die SG nach dreieinhalb Minuten in Führung. Den nächsten Angriff schloss Thore Marin mit dem 1:1 ab. Dann brach Unheil ein. Marin beschwerte sich vehement, bekam 2 Minuten und die Gäste zogen auf 1:5 davon (10. Minute). Nachdem der Rückstand auf fünf Treffer angewachsen war, kam die Zeit für die grüne Karte. Die Aufstellung wurde neu sortiert und weil die Abwehr jetzt auch einen besseren Zugriff auf die Gegenspieler bekam und im Angriff nicht mehr so viel verballert wurde, hieß es nach 22 Minuten nur noch 8:10. Doch weiter gab es schlechte TSV-Entscheidungen zum Abschluss und so stand es zur Pause 10:13.

Avatar_shz von
19. November 2013, 21:37 Uhr

Nach dem Wechsel trafen Tobias Schneider und Josha Schuller, man konnte so am Ausgleich schnuppern. Der Rückstand betrug nur noch ein bis zwei Treffer. Nach 37 Minuten war das Remis (16:16) geschafft. Jonas Zill hatte zweimal in Folge eingenetzt. Nach dem erneuten Rückstand war es Marin, der zum 17:17 traf. Landmann konnte dann durch zwei weitere Paraden vorerst einen Rückstand verhindern, doch dann musste er sich zweimal geschlagen geben (17:19). Es wurde turbulent und der TSV geriet bei Unterzahl weiter in Rückstand (siehe Meldung).

Ossenbrüggen schaffte den 18:21-Anschluss, doch im weiteren Verlauf blieb es bei drei bis vier Toren Vorsprung für die SG.

Die Atmosphäre wurde immer hitziger. Die Fans standen hinter der Uetersener Mannschaft und die gab es durch kämpferischen Einsatz zurück. Dann noch einmal Unterzahl (50. Minute Marin wegen reklamierens). Dennoch konnte der Rückstand verkürzt werden, weil die Gäste Nerven zeigten und Landmann den einen oder anderen Ball hielt. Beim TSV kam aber das Glück nicht zurück. Zill und Timm trafen nur den Pfosten (55. Minute), dennoch knisterte es in Halle (25:26 durch Zill und 26:27 durch Schuller). Die Chancen zum Unentschieden häuften sich, doch im Angriff war man nicht konzentriert genug, um erfolgreich abzuschließen (26:29). Zill und Timm verkürzten dann doch noch, aber die Zeit, um zum Ausgleich zu kommen, reichte nicht mehr.

Eine großartig kämpfende Mannschaft in der zweiten Halbzeit ging so als Verlierer aus der Halle. TSV Uetersen: Tobias Bauer 6 Tore, Thore Marin 4, Oliver Kretschmer, Jonas Zill 3, Tobias Schneider 1, Lasse Timm 4, David Schröder 1, Simon Ossenbrüggen 4, Hendrik Thimm, Josha Schuller 5, Maximilian Siedhoff 1. Julian Landmann, Thomas Kubik (Tor).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert