zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Dezember 2017 | 08:35 Uhr

Es mundet : Trocken, lieblich, süß

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Uetersen feiert sein 30. Weinfest. Von Donnerstag bis Sonntag, 4. bis 7. September, verwandelt sich die Wassermühlenstraße zwischen Rathaus und Rosarium in eine Weinmeile – mit Probierständen der Winzer von Rhein und Mosel, der Händler aus der Region sowie vieler Anbieter kulinarischer Leckereien. Die Veranstalter von der Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG) freuen sich auf weinselige Stimmung, laue Sommerabende und nette Gäste.

shz.de von
erstellt am 22.Aug.2014 | 18:17 Uhr

„2013 und 2014 sind gute Jahrgänge“, konnte „le patron“ Michael Holst melden. Er initiierte das Fest vor mehr als einem Vierteljahrhundert, um Winzer und Händler nach dem Wein-Skandal zu unterstützen. In diesem Jahr kann er aus Termingründen nicht mitfeiern. Traditionell statten Tausende von Uetersenern und Auswärtigen dem Weinfest einen Besuch ab. Mit Ständen vertreten sein werden unter anderem die Weingüter Schauf, Loewen, Lamberthushof und Gröhl, der Weinausschank Thea Gnegel sowie der Weinvertrieb Stephan Müsken & Sohn. Selbstverständlich ist mit Scampi, Flammkuchen, Pizza, Raclette, Knoblauchbrot, Grillspezialitäten, Crepes und mehr auch wieder für das leibliche Wohl gesorgt.

Für die musikalische Unterhaltung ist – wie bereits in den vergangenen Jahren – Hansesound-DJ Sven Glede, genannt „Hitsenator“, zuständig. Bürgermeisterin Andrea Hansen und IHG-Vorsitzender Andreas Hinrich werden das Weinfest am Donnerstag, 4. September, um 19 Uhr offiziell eröffnen. Geöffnet sind die Stände am Donnerstag bis 24 Uhr, am Freitag von 17 bis 24 Uhr, am Sonnabend von 16 bis 24 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. An allen Ständen werden auch alkoholfreie Getränke ausgeschenkt. Am Sonntag lockt zusätzlich ein Privat-Flohmarkt zwischen 8 und 17 Uhr in die Fußgängerzone. Da Standbetreiber sich nicht anmelden müssen, gilt: Frühes Kommen sichert die besten Plätze. Der laufende Meter kostet vier Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert