DRK-KITA : Treffen am Runden Tisch

Für heute Abend haben Elternvertreter des DRK-Kindergartens und Mitglieder des Vorstandes der Kreiselternvertretung Politik, Verwaltung und die Schulleitung der Johannes-Schwennesen-Schule sowie die Leitung des DRK-Hortes an der Schule zu einem Runden Tisch in den DRK-Kindergarten Friedlandstraße eingeladen.

shz.de von
11. Januar 2012, 20:39 Uhr

Thema des Runden Tisches: der Mehrheitsbeschluss zum Neubau des DRK-Kindergartens am bisherigen Standort Friedlandstraße und die Unterbringung der Kindergartenkinder während der Bauphase in Containern. „Wir erhoffen uns wahre Antworten und Klarheit, warum es zu dieser Entscheidung gekommen ist. Denn die Entscheidung ist für uns nicht nachvollziehbar, da es bereits Planungen für den Kindergartenneubau am Schützenplatz gegeben hatte“, so Jessica Hildwein vom Elternbeirat des DRK-Kindergartens. Die DRK-Eltern betrachten die von CDU und Grünen benannten Argumente als „vorgeschoben“ und würden es begrüßen, wenn im Ergebnis des Runden Tisches „noch einmal Bewegung“ in das Thema kommen würde.

Denn sie lehnen nicht nur die Unterbringung ihrer Kinder in Containern während der Bauphase des Kindergartens ab, es geht ihnen um den Standort des neuen DRK-Kindergartens. „Am Schützenplatz wäre eine optimale Zusammenarbeit mit der Johannes-Schwennesen-Schule und dem dortigen DRK-Hort möglich. Für uns besteht auch die Frage, wie geht es mit dem Hort dort weiter. Wird er ausgebaut oder nicht, denn die meisten der DRK-Kindergartenkinder werden die Johannes-Schwennesen-Schule besuchen“, macht Jessica Hildwein deutlich.

Elternvertreter des DRK-Hortes hatten Politik und Verwaltung gegenüber bereits signalisiert, dass sie den Fortbestand des DRK-Hortes wünschen. Bislang besteht von der Politik jedoch nur die Zusage zum Fortbestand der Hort-Gruppen bis zum Ende des Schuljahres 2011/2012. Aus Kostengründen und vor dem Hintergrund, dass an der Johannes-Schwennesen-Schule keine Raumkapazitäten für weitere Hortgruppen zur Verfügung stehen, tendierten erste Überlegungen der Verwaltung dahin, anstelle der Hortgruppen ein flexibles Betreuungsangebot zu etablieren.

„Da wir davon ausgehen, dass die Container während der Kindergartenbauphase am Schützenplatz aufgestellt werden, haben wir die Befürchtung, dass sie dann später auch zur Unterbringung der Hortkinder an der Schwennesen-Schule genutzt werden sollen“, so Jessica Hildwein. Sie verweist darauf, dass alle Tornescher Fraktionen ihre Teilnahme am Runden Tisch zugesagt haben, wie auch Bürgermeister Roland Krügel, Sozialamtsleiterin Sabine Kählert, Bauamtsleiterin Marion Grün, Schulleiterin Maria Leipold und DRK-Hortleiterin Antje Struck.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert