zur Navigation springen

Zustifter und Spender gesucht : Träume leben und Visionen entwickeln

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Maike Wittorf ist auf dem Großsegler Alexander von Humboldt von Aarhus nach Helsinki gereist, hat Seemeilen gesammelt, Segelkommandos gepaukt und sich in eine internationale Crew integriert. Pelle Haas war mit dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge in Polen, hat ehemalige NS-Zwangsarbeitslager besucht, sich der deutschen Geschichte gestellt und mit Jugendlichen aus Polen, der Ukraine und Deutschland Freundschaften geschlossen. Bente Schönfelder arbeitete auf Sri Lanka in einem Krankenhaus, um fernöstliche Heilkunde zu studieren. Nicht alles, was sie erlebt hat, war schön, aber sie ist sich selbst ein ganzes Stück näher gekommen.

shz.de von
erstellt am 10.Dez.2013 | 21:24 Uhr

Dank eines Stipendiums der Studienstiftung des Uetersener Gymnasiums konnten die 12-Klässler ihren Traum leben und Visionen für ihr Leben entwickeln. „Wir sind eine von sehr wenigen Schulen, die eine solche Stiftung haben“, sagte Schulleiter Alexej Stroh. Mit bis zu 500 Euro werden die individuellen Vorhaben und Projekte bezuschusst.

Die Bedingungen: Sie müssen mindestens 300 Kilometer entfernt liegen und einem Bildungsanliegen folgen. Schulleiter Stroh ist ein Fan der Stiftung, denn „die Schüler haben die Möglichkeit, ihren individuellen Neigungen zu folgen, ihren Horizont zu erweitern, Verantwortung zu übernehmen und Eigeninitiative zu entwickeln.“

Der Vater eines Schülers gründete die Stiftung vor zwölf Jahren in Anlehnung an eine Studienstiftung an der Elmshorner Bismarckschule. Das Stammkapital beträgt 90000 Euro. Die Zinsen sollten zu einem Teil angespart werden, um einen Inflationsausgleich zu schaffen, und zu einem anderen Teil in die Projekte der Jugendlichen fließen. Das Problem: Bei einem Zinssatz von 1,25 Prozent reicht das Geld lediglich für zwei Stipendiaten; es bewerben sich aber durchschnittlich vier.

„Aktuell haben wir einen Doppeljahrgang und rechnen entsprechend mit der doppelten Anzahl an Bewerbern für ein Stipendium“, so Lehrerin Inge Müller-Dassau, die die Schüler bei der Wahl ihrer Projekte begleitet. Am 16. Dezember findet schulintern eine Informationsveranstaltung statt. Stroh wünscht sich zur Lösung des Problems die Erhöhung des Stammkapitals oder Spenden an die Stiftung. Wer die Studienstiftung auf die eine oder andere Art unterstützen möchte, erreicht den Schulleiter über das Schulsekretariat unter der Telefonnummer 04122/46030 oder unter der Mailadresse sekretariat@ludwig-meyn-schule.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert