Dorfjubiläum : Tortenkunst unter dem Maibaum

4375474_800x487_55464b8fea90e.jpg
1 von 2

Was wäre das Maibaumaufstellen in Haseldorf ohne Kuchenbüffet? Es fehlte einer der Hauptanziehungspunkte. Auch zur Auftaktveranstaltung für das 825-jährige Gemeindejubiläum hatten Landfrauen und Feuerwehrfrauen tief in die Trickkiste gegriffen und 33 feinste Torten gezaubert. Nur zwei einsame Stücke blieben am Ende übrig. Hochgerechnet waren also wohl fast 400 Besucher am Kuchentresen. Dazu die Liebhaber von herzhaft Gegrilltem am Stand der Feuerwehr – der Platz vor und in der Feuerwache war jedenfalls stets voll.

shz.de von
03. Mai 2015, 18:21 Uhr

Das Rahmenprogramm konnte sich sehen und hören lassen. Die Haseldorfer Liedertafel sang und hatte ein ganz besonderes Geschenk dabei, die wunderschöne Nachbildung der St.Gabriel Kirche aus lauter Kornähren. Sie wird in der Kirche ihren Platz finden.

Zum Auftakt gab der Spielmannszug der Wehr Haselau ein kleines Platzkonzert. Unter den 30 Spielleuten auch zwei ganz junge Mädchen an der Lyra. Nachwuchssorgen, was ist das?

Die hat mehr die Tanzgruppe der Landfrauen bei Ulla Wittke, die daher den attraktiven Bändertanz leider ausfallen lassen musste. Umso mehr Beifall bekamen die Tänzerinnen für ihre anderen Darbietungen. Einem klitzekleinen, aber zauberhaften Bändertanz zeigten dafür unter anderem die bis zwölfjährigen TVH-Turnküken von Elvira Prehn unter der alleinigen Regie und Choreographie der 17-jährigen Janneke Olde. Sie war auch dafür verantwortlich, was die bis 16-jährigen fantasiereich auf die Matte legten. Eine tolle Truppe. Viele Kinder sammelten kleine Preise bei Geschicklichkeitsspielen, weniger Nachwuchs fand sich allerdings bei der „Wasserarbeit“ der Jugendwehr ein.

Alles in allem: So unterhaltsam, kommunikativ und von der Sonne beschienen dürfte es im Haseldorfer Jubiläumsjahr 2015 herzlich gerne weitergehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert