zur Navigation springen

RTL-Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ : Tornescherin bei DSDS-Recall

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In der Familie und dem Freundeskreis von Vanessa Valera Rojas wird der heutige Fernsehabend mit besonderem Herzklopfen verbunden sein: die 23 Jahre alte Tornescherin gehört zu den Kandidatinnen, die heute bei der RTL-Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) im Recall auf der Bühne des Congress Centers in Düsseldorf die Jury um Dieter Bohlen von sich überzeugen wollen, um in die nächste Runde zu kommen.

Vanessa wird in der Gruppe 9 antreten und wie ihre drei Mistreiterinnen den Song „Halo“ der US-amerikanischen Sängerin Beyoncé performen. Nur eine Nacht blieb Vanessa und den anderen Teilnehmerinnen zum Üben. Allein dass sie es unter mehr als 35000 Kandidaten, die sich für die 11. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ beworben haben, geschafft hat, nach dem Casting in Berlin zu den 98 Recall-Teilnehmern in Düsseldorf zu gehören, ist für das Tornescher Gesangstalent ein Erfolg. „Ich schaue seit zehn Jahren DSDS und von Anfang an war mein Ziel, dort einmal dabei zu sein“, erzählt Vanessa Valera Rojas. Denn das Singen und Performen gehören seit Kindertagen zu ihren Hobbys.

Als Schülerin der Tornescher Realschule wirkte sie in der Musik-Arbeitsgemeinschaft mit und begeisterte auf Schulveranstaltungen mit der Interpretation von angesagten Pop-Songs Schüler und Lehrer gleichermaßen. Und bei Karaoke-Shows war sie stets in der ersten Reihe mit von der Partie. Bereits als Zwölfjährige verblüffte sie ihre Eltern und Geschwister, als sie im Urlaubshotel einen Karaoke-Wettbewerb gewann und Angestellte innehielten, um zu sehen, wer denn da so gefühlvoll den Mariah Caray-Song „Hero“ singt. Bei einem ihrer Karaoke-Auftritte im Schenefelder Ebert’s fiel Vanessa dann der Hamburger Profisängerin Charlene auf. „Sie bildete mich stimmlich aus, gab mir Tipps zur richtigen Atemtechnik und Tipps, wie man sich auf der Bühne bewegt.“ Bei ihren Karaoke-Events und auch bei kleineren privaten Gesangs-Auftritten stellte Vanessa dann immer wieder fest, dass die Gesangsbühne „ihre Welt“ werden könnte.

„Doch erst wollte ich eine Ausbildung in der Tasche haben. Für alle Fälle sozusagen“, macht die 23-Jährige deutlich. Ihre dreijährige Ausbildung zur Arzthelferin hat sie im vergangenen Jahr abgeschlossen und arbeitet nun als Kinderbetreuerin in einem Hamburger Fitness-Studio. Dort wurde sie nach ihrem ersten Auftritt bei DSDS natürlich angesprochen und auch im Familien- und Freundeskreis hat Vanessa für Aufsehen und Jubel gesorgt. Denn dass sie zum DSDS-Casting nach Berlin fuhr, hatten nur ihre Eltern und ihr Freund Jan gewusst.

„Ich habe mich übers Internet angemeldet, habe drei Songs vorbereitet und bin hingefahren. Natürlich war ich total aufgeregt. Nicht nur wegen des Singens, sondern auch wegen des ganzen Drumherums mit Kameras, Dieter Bohlen und den anderen Jury-Mitgliedern“, erinnert sich Vanessa an ihre zittrigen Knie im Backstage beim „Warmsingen“. Eine zittrige Stimme hatte sie jedoch nicht, als sie dann den Lyrik-Song „Ja“ der Pop-Band „Silbermond“ interpretierte und mit ihrer Stimme und ihrem gesamten Auftreten die Jury begeisterte. „Als ich den Casting-Raum betrat, war die Aufregung verflogen. Die Jury-Mitglieder haben sich locker mit mir unterhalten und mir das Gefühl der Akzeptanz gegeben. Ich habe die Kameras dann gar nicht mehr wahrgenommen. Und als ich sofort nach dem Auftritt erfahren habe, dass ich im Recall bin, war ich sprachlos.“

Mütze über den langen blonden Haaren, Lederjacke, Röhrenjeans und flache Schuhe: das sind die „Markenzeichen“ der sympathischen Tornescherin. So stand sie auch bei ihrem ersten DSDS-Auftritt auf der Bühne. „Ich bin so und ich trete so auf“, sagt sie selbstbewusst. Die 23-Jährige weiß, was sie kann und was sie will, nämlich auf einer ganz großen Bühne singen. Ob sie ihrem Ziel einen Schritt näherkommt und sie zu den 33 Kandidaten gehören wird, die zum DSDS-Recall nach Kuba fliegen, wird sich heute ab 20.15 Uhr auf RTL zeigen.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Feb.2014 | 19:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert