Neujahrsempfang : Tornescher-FDP empfängt Landtagsabgeordneten Christopher Vogt

Die Besucher des Neujahrsempfang stießen mit Fruchtcocktails an. Christopher Vogt (Zweiter von rechts) hielt eine Gastrede.
Die Besucher des Neujahrsempfangs stießen mit Fruchtcocktails an. Christopher Vogt (Zweiter von rechts) hielt eine Gastrede.

Der Nachfolger von Wolfgang Kubicki möchte kleine Betriebe unterstützten und Landesstraßen sanieren.

shz.de von
22. Januar 2018, 15:00 Uhr

Tornesch | Beim diesjährigen Neujahrsempfang begrüßte der FDP-Ortsverband Tornesch rund 100 Gäste im Heimathaus. Die vier FDP-Spitzenkandidaten führten durch das Programm, das Duo „The Age Of Aquarius“ spielte Musik und Christopher Vogt, Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion, gab Einblicke in die Landespolitik.

„Unser Neujahrsempfang soll ein geselliges Event bleiben“, betonte die hiesige FDP-Vorsitzende Sabine Werner, „wir wollen Spaß haben.“ Mit Fruchtcocktails stießen die Gastgeber mit ihren Besuchern an. Unter den Gästen waren auch Bürgermeister Roland Krügel (CDU), Bürgervorsteher Peter Daniel, Bürgermeisterkandidatin Sabine Kählert, Kommunalpolitiker von SPD und CDU, die beiden FDP-Landtagsabgeordneten Christopher Vogt und Annabell Krämer, der FDP-Vorsitzende des Kreises Pinneberg Günther Hildebrand und weitere liberale Kreispolitiker. Wie in jedem Jahr, hob Werner einen Gast besonders hervor. Auch wenn sie nicht immer einer Meinung waren, habe diese Person viel für Tornesch getan: Bürgermeister Roland Krügel, der ein letztes Mal in seiner Funktion als Verwaltungschef am Neujahrsempfang teilnahm.

Durch das Programm führten die vier FPD-Spitzenkandidaten, die im Mai zur Kommunalwahl antreten werden. Martina Helk (Platz 4) stellte den musikalischen Act vor: „The Age of Aquarius“, bestehend aus Sängerin Laura Schulze und Gitarrist William Schellenberg, spielten Neuinterpretationen an Rock-, Pop- und Soulsongs. Henrik Haeder (Platz 3) erläuterte die Spendenaktion: „Die evangelische Jugend hat mit Erfolg am Projekt ‚Urban Gardening‘ teilgenommen, doch die Herbststürme haben ihr übel mitgespielt.“ Die an dem Abend gesammelten Spendengelder seien für den Wiederaufbau bestimmt. Das Büffet eröffnete Sven Baumgart (Platz 2), und Gunnar Werner (Platz 1) stellte den Gastredner Christopher Vogt vor.

Der ist Vorsitzender der FPD-Landtagsfraktion und tritt damit nach eigenen Angaben „in große Fußstapfen“. Denn Christopher Vogt ist der Nachfolger von Wolfgang Kubicki, der dieses Amt 25 Jahre lang bekleidete. „Das ist schon eine Zäsur, das Ende einer Ära“, so der 37-jährige Politiker. Vogt verriet den Gästen des Neujahrsempfangs, warum die Jamaika-Koalitionsverhandlungen im Land erfolgreicher verliefen als auf Bundesebene. „Das Erfolgsgeheimnis ist, dass sich alle Parteien im Koalitionsvertrag wiederfinden“, sagte Vogt. „Das hat in Kiel so gut geklappt, weil sich die Akteure vorher kannten und auch mal in kleiner Runde etwas besprechen konnten. Da ist es leichter, auch mal eine Position aufzugeben.“

Vogt zeigte sich besonders erfreut darüber, dass die FDP in Kiel das Ministeramt für Wirtschaft und Verkehr besetzt. Mittels Bürokratieabbau sollen die kleinen Betriebe unterstützt werden. Dem Zustand der Landesstraßen bescheinigte er teils katastrophale Zustände. „Da liegt ja wirklich sehr viel im Argen“, deutete er lokale Probleme an. Nun wolle man den Sanierungsstau anpacken und die Investitionsquote massiv erhöhen. 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen