zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 08:29 Uhr

Grundsteinlegung : Tornesch zeigt den Weg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit den Worten „Ich bin stolz auf das, was wir geschafft haben“, begrüßte Bürgermeister Roland Krügel die zahlreichen Gäste, die zur ersten Grundsteinlegung für öffentlich geförderten und freien Wohnraum im künftigen Wohngebiet Tornesch Am See gekommen waren. Darunter Innenminister Andreas Breitner.

shz.de von
erstellt am 29.Aug.2013 | 20:08 Uhr

Und der war voll des Lobes für die Tornescher Politik, die Verwaltung und das Bauunternehmen Semmelhaack. „Tornesch betreibt eine vorausschauende und vorbildliche Wohnungspolitik und arbeitet mit den richtigen Partnern zusammen, um bezahlbares Wohnen für alle Generationen zu schaffen.“

Zu den 259 Wohneinheiten mit hohem Energiestandard, die das Unternehmen Semmelhaack in Mehrfamilienhäusern, Doppel- und Reihenhäusern in mehreren Quartieren auf einem 21500 Quadratmeter großen Teilgelände des Neubaugebietes Tornesch Am See zwischen Baumschulenweg, Lindenweg und Kleinem Moorweg für etwa 31 Millionen Euro errichtet, gehören 88 öffentlich geförderte Wohnungen. Sie werden mithilfe eines Darlehns in Höhe von 7,8 Millionen Euro aus dem Wohnraumförderprogramm des Landes gebaut. „Die Landesoffensive für bezahlbares Wohnen ist in Schwung gekommen und wird in Tornesch umgesetzt. Danke, dass Sie diesen Leuchtturm hier heute aufstellen und ein Quartier für Alt und Jung und für jedes Einkommen schaffen. Von solchen Beispielen wie in Tornesch können viele andere Kommunen in Schleswig-Holstein lernen“, betonte Minister Breitner. Dass das Bauunternehmen Semmelhaack soziale Verantwortung trage, bestätigte Hartmut Thede, Leiter Projektentwicklung in dem Unternehmen.

Er dankte dem Innenministerium, der Investitionsbank Schleswig-Holstein und der Stadt Tornesch für die gute Zusammenarbeit auch bei anderen Bauprojekten und betonte: „Die Offensive bezahlbares Wohnen funktioniert nur, wenn die Kommunen mitmachen. In Tornesch ist das der Fall. Durch mutige Entscheidungen wurden die Weichen dafür gestellt.“ Bereits vor 20 Jahren waren in Tornesch Gespräche für Grundstücksankäufe durch die Stadt für das nun entstehende insgesamt 37 Hektar große Wohngebiet Tornesch Am See begonnen worden.

„Tornesch wächst und deshalb brauchen wir entsprechenden Wohnraum, öffentlich gefördert und zu attraktiven Preisen. Es entsteht bei uns aber auch hochpreisiger Wohnraum im Ortszentrum. Wir bieten eine gute Infrastruktur und gute Wirtschaftsunternehmen vor Ort. Was wir noch brauchen, ist der 30-Minuten-Zug-Takt nach Hamburg“, machte Bürgermeister Roland Krügel einen Wunsch für seine Stadt deutlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert