Handball : Tolle Leistung – 3. Sieg in Folge

3698941_800x794_512a6b4cc332f.jpg
1 von 2

Gestern um 17.25 Uhr jubelten die 1. Männern des TSV Uetersen. Das dritte Spiel in Folge gewonnen. Nach einem Krimi in der Schlussphase wurde der Favorit Fischbek mit einer 35:34-Niederlage auf die Heimreise geschickt. „Eine starke Leistung. In der Hinserie haben wir solche Spiele noch verloren“, so Trainer Marc Neumann.

shz.de von
24. Februar 2013, 20:31 Uhr

Fischbek hatte Anwurf und den besseren Start (1:4). Dann knapperte Uetersen am Vorsprung, kam nach acht Minuten durch Alexander Farr zum 5:5 bei Überzahl und erzielte in der 10. Minute (7:6) auch die erste Führung für den TSV.

Obwohl wieder freie Würfe ausgelassen wurden, konnte die Führung auf zwei bis drei Tore bis zur 20. Minute auf 14:11 ausgebaut werden.

Dann wechselte Trainer Marc Neumann durch, dadurch ging vorerst die Durchschlagskraft verloren. Dazu wurden zwei Siebenmeter ausgelassen. So kam Fischbek, obwohl Hendrik Janert erneute eine gute Leistung im Tor ablieferte, zum 15:14-Anschluss. In den letzten fünf Minuten vor dem Wechsel konnte der TSV dann sogar eine Drei-Tore-Führung (17:14) nicht halten, 17:16 zur Pause.

Da fehlte in einigen Phasen doch die Konstanz beim TSV. In die zweite Hälfte konnte Uetersen dann mit einem 6:3-Lauf starten (23:19). Vier Tore, drei und dann nur noch eins (25:24, 42. Minute) lag der TSV vorn.

Nach der Hälfte von Halbzeit zwei hatte Uetersen dann wieder einen Lauf, erzielte in Unterzahl durch Maximilian Ladiges wieder einen Vier-Tore-Vorsprung (31:27, 50. Minute). Fünf Minuten vor dem Ende mussten dann zwei Gegentore bei eigener Überzahl hingenommen werden. Da setzte sich die körperliche Überlegenheit der Gäste durch.

56:40 Minuten standen auf der Anzeigentafel und der TSV-Vorsprung (32:32) war gänzlich aufgebraucht. Doch die junge Uetersener Mannschaft ließ nicht locker, erzielte zweimal die Führung zum 33:32 und 34:33. Dann erneut der Ausgleich und der TSV im Angriff. Da wurde lange der Ball durchgespielt und die Gäste forderten vehement Zeitspiel. Da nahm Marc Neumann Einfluss auf das Spiel, sprich: er zog die grüne Karte (59:31 Minuten), um seine Mannschaft neu einzustellen.

Der Krimi nahm kein Ende und die Gäste protestierten weiter, vor allem, als das Gespann beim Eingreifen der Fischbeker Abwehr auf Siebenmeter entschieden. Jetzt hieß es Verantwortung zu übernehmen. Jasper Timm übernahm diese und verwandelte zum Siegtreffer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert