zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 06:23 Uhr

Tolle Erlebnisse an der Ostsee

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

chorreise Die Heidgrabener Liedertafel hat in vier Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern gesungen / Neue Sänger stets willkommen

Vier Kirchen in vier Tagen − die Heidgrabener Liedertafel hat während ihrer sogenannten Ostseetournee in Gotteshäusern in Mecklenburg-Vorpommern ihr Können gezeigt. „Es waren tolle Erlebnisse und eine Wahnsinns-Stimmung“, bilanzierte die Chorvorsitzende Marion Sörensen am Montag.

An Himmelfahrt ging es für die 54-köpfige Gruppe los. Erstes Ziel war die Hansestadt Wismar. Dort wurde in der Nikolaikirche gesungen. „Wir haben festgestellt, wie unterschiedlich die Akustik in Kirchen sein kann“, berichtete Sörensen. Ob menschenleer oder vollbesetzt mache einen enormen Unterschied, so die Vorsitzende, die sich die Leitung mit Helga Dürkob teilt.

Nach einem Stadtbummel in Wismar steuerten die Teilnehmer noch am Donnerstag Stralsund an. Dort zeigten die Sänger ebenfalls in einer Nikolaikirche ihr Können, bevor es zur Unterkunft in Trent auf die Insel Rügen ging. Nachdem der Freitag im Zeichen der Erkundung der Insel stand − also ein Tag ohne Singen − stand am Sonnabend ein, laut Sörensen, „besonderer Auftritt“ auf dem Programm. Über die Wittower Fähre ging es nach Altenkirchen. „Wir haben in einer wunderschönen, kleinen Kirche gesungen“, blickt die Vorsitzende zurück. Sie schwärmt: „Es war eine tolle Atmosphäre, alle waren sehr ergriffen.“ Dafür habe unter anderem der Solovortrag eines Chormitglieds des Stücks Tebe Poem („O Herr, gib Frieden“) gesorgt.


Es gab keine festen Termine


Bis zu sieben Lieder trugen die Sänger in den Gotteshäusern vor. Und das vor mal mehr, mal weniger Publikum. Denn feste Termine für die Kurz-Auftritte gab es nicht. „Wir sind einfach reinmarschiert und haben gesungen“, so Sörensen. Im Vorwege seien die Verantwortlichen für die jeweiligen Kirchen allerdings über den Besuch informiert und um Erlaubnis gebeten worden, so Sörensen.

Für den letzten Tag der Chorreise stand ursprünglich der Besuch der größten Stadt Mecklenburg-Vorpommerns, Rostock, auf dem Programm. Doch angesichts des hervorragenden Wetters habe man davon abgesehen und stattdessen eine Badepause in Zingst eingelegt, berichtete die Vorsitzende. Anschließend stand für die Teilnehmer noch ein Höhepunkt an, ein Auftritt in der Seemannskirche in Prerow. Das Gotteshaus ist das älteste auf dem Darß und diente einst als Orientierungspunkt für die Seefahrt. Als Zeichen dafür gehören heute zahlreiche Modellschiffe aus dem 18. und 19. Jahrhundert zur Ausstattung der Kirche. Passend dazu sang der Heidgrabener Chor zum Abschluss das Lied „Sailing“ von Rod Stewart, bevor es am Sonntagnachmittag wieder gen Heimat ging.


Alle zwei Jahre gibt es eine Chorreise


Alle zwei Jahre geht die Liedertafel auf Reise. Die erste führte die Sänger vor vier Jahren nach Dresden, wo unter anderem in der Frauenkirche gesungen wurde. Vor zwei Jahren lautete das Ziel Köln mit dem weltberühmten Dom. Die Idee zur diesjährigen Ostseetour hatte Sörensen, einen Großteil der Vorarbeiten dafür hat Dürkop übernommen.

Die Resonanz auf die viertägige Tour sei durchweg positiv gewesen, berichtete Sörensen. „Alle Mitfahrer waren total begeistert.“ Warum also nicht jedes Jahr eine solche Tour? „Die Vorarbeiten sind gewaltig“, so die Vorsitzende. Doch sie hätten sich gelohnt. „Es war ein Erlebnis, das die Gemeinschaft gefördert hat.“

Wer die Heidgrabener Liedertafel einmal live erleben möchte, hat dazu am Sonntag, 18. Juni, Gelegenheit. Ab 15 Uhr treten die Sänger im Rosarium in Uetersen auf.

>

www.heidgrabener-liedertafel.de

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mai.2017 | 16:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen