zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

15. Dezember 2017 | 21:41 Uhr

Fußball : Titelchance verspielt?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit einem Sieg gegen den direkten Konkurrenten TSC Wellingsbüttel hätten die 1. Frauen des FC Union Tornesch weiter kräftig mitgemischt im Kampf um die Hamburger Meisterschaft. Ein Unentschieden hätte ihnen zumindest noch eine kleine Chance erhalten ‒ doch sie kassierten am Sonntagvormittag eine 0:1-Heimpleite im Verbandsliga-Topspiel. „Es ist sehr unglücklich gelaufen“, so FCU-Coach Mahdi Habibpur, der klagte: „Meine Spielerinnen hatten es nicht verdient, diese Partie zu verlieren!“

shz.de von
erstellt am 02.Mär.2016 | 18:31 Uhr

Besonders in der ersten Halbzeit ärgerte sich Habibpur wiederholt über Schiedsrichter Erol Sayan (SSV Rantzau), der in der 15. Minute ein Tor von Johanna Stutzke nicht anerkannte. Da Sayan auf der Gegenseite den Gästen einen Freistoß zusprach, weil Union-Torhüterin Saskia Schippmann einen Ball länger als sechs Sekunden in ihren Händen gehalten haben soll, kam Habibpur zu dem Schluss: „Dieser Schiedsrichter hat alles gegen uns gepfiffen!“

Die Niederlage, das stellte Habibpur klar, hätten sich seine Spielerinnen aber trotzdem „selbst zuzuschreiben“. Denn in einer Partie, die kaum gehobenen Verbandsliga-Ansprüchen gerecht wurde, sorgte nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit erst ein Stutzke-Freistoß wieder für etwas Gefahr vor dem TSC-Tor (52.). Auf der Gegenseite schlossen die Gäste einen Konter zum 0:1 ab, das Birthe Broecker nach einem Pass von Svenja Hettenhausen erzielte (62.). In der letzten halben Stunde trugen die Gastgeberinnen noch einige wütende Angriffe vor. So hätten sie zumindest noch ein Unentschieden retten können, doch Benita Thiel scheiterte freistehend an TSC-Torhüterin Saadio Toure (69.), die in der 80. Minute auch einen letzten Schuss von Finia Pohl parierte.

„Es war ärgerlich, dass uns ausgerechnet in dieser wichtigen Partie viele verletzte und erkrankte Spielerinnen gefehlt haben“, sagte Habibpur, der deshalb keine Einwechslung vornehmen konnte. Bei nun fünf Punkten Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Wellingsbüttel und weiterhin drei Zählern hinter dem FC St. Pauli kam Habibpur zu dem Schluss: „Das war es dann wohl mit der Meisterschaft ...“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert