Titel für „Pinnau United“

4115104_800x409_53b5acd85a797.jpg

„Titelverteidigung“ hatten die beiden Coaches André Eisentraut (LMG) und Tobias Führmann (RegMo) zur Vorgabe bei der „Lebensweltmeisterschaft“ gemacht. Und die Kicker von „Pinnau United“ setzten sie um. Die Kooperation von Ludwig-Meyn-Gymnasium und Regionalschule Moorrege konnte bei dem Turnier im Stadion von Holsatia Kiel den etwas anderen WM-Titel holen.

Avatar_shz von
03. Juli 2014, 21:17 Uhr

Organisiert wird der Wettbewerb von dem „Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein“ immer vor Fußball-Weltmeisterschaften der Männer und Frauen. Es treten gemischte Mannschaften gegeneinander an. 2013 konnte der Titel geholt werden. Schulen aus dem ganzen Land machen mit.

Die Lebensweltmeisterschaft besteht aus zwei Teilen. Anfangs werden den Schulen Länder zugelost, die bei der Fußball-WM antreten. Die Schüler haben die Aufgabe, sich mit den Lebenssituationen in den Staaten zu beschäftigen. In diesem Jahr waren die Themen Zusammenarbeit und Entwicklungshilfe in den Mittelpunkt gerückt worden. Was die Schüler erarbeiten, soll sich in einem Plakat widerspiegeln. Pinnau United – der Name weckt nicht von ungefähr Assoziationen zu einem sehr erfolgreichen Club aus Manchester – wurde Brasilien zugelost.

In Kiel traten zwölf Mannschaften gegeneinander an. Für die Wertung des Turniers wird in der Vor- und Zwischenrunde die sportliche Leistung und die Beurteilung des Plakats durch eine Jury zusammengezogen. Alle vier Spiele der Vorrunde konnten gewonnen werden, da das Plakat auf den dritten Platz gesetzt wurde, hieß das am Ende: Vorrundensieger. In der Zwischenrunde dann drei Siege und ein Unentschieden plus 6. Platz bei der Plakatbeurteilung bedeutete insgesamt den 2. Platz. Ab dem Halbfinale wird nur noch das Spielergebnis gewertet. Als „legendär“ stuft Führmann diese Begegnung ein. Trotz drückender Überlegenheit mussten die Spieler vom „schwarzen Fluss“ ins Neun-Meter-Schießen, wo es mit einem 1:0 das denkbar knappste Ergebnis gab.

Mit dem gleichen Resultat wurde im Finale nach großem Kampf das Dethlefsen Gymnasium aus Glückstadt geschlagen, das für Madagaskar antrat.

Für Pinnau United spielten Lena Cebbar, Johanna Schulz, Lina Kaminski, Emelie Dieske, Celina Jörs, Moritz Junge, Timm Schlageter, Max Krüger, Jonas Lienau, Philip Römhild und Marcel Münster. www.lebensweltmeisterschaft2014.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert