e-Bike : Thomas D „total happy“ gemacht

4280010_800x424_54b6b091511e2.jpg

„Thomas D“ von den „Fantastischen Vier“ („Die Da!?!“) ist von Jessica Ruser und ihrem Vater Hans-Hermann sehr glücklich gemacht worden. Der Rapper mit Kultstatus hatte einen speziellen Wunsch. Dank der Motorrad-Händler kann er sich über ein neues „Spielzeug“ freuen.

shz.de von
14. Januar 2015, 19:02 Uhr

Telefonisch gemeldet hatte sich Thomas Dürr, so der richtige Name anfangs inkognito bei der Haseldorferin. Sie kümmert sich um den Verkauf bei Motorrad-Ruser. Er war auf der Suche nach einem E-Bike, also nach einem Motorrad mit Elektroantrieb. Eine „KTM Freeride E-XC“ sollte es sein. Etwa 11500 Euro kostet das Schmuckstück.

Die 22-PS-Maschine stand bei den Rusers, allerdings nur als Vorführexemplar und die darf laut Vertrag mit dem Hersteller frühestens nach Ablauf einer dreimonatigen Frist verkauft werden. Diese Zeit war jedoch noch nicht abgelaufen.

Thomas D, dies stellte sich später heraus, hatte schon vorher andere Händler abtelefoniert und sich Abfuhren eingehandelt. Deswegen lüftete er gegenüber Jessica Ruser nun seine Identität. Als zusätzliche Argumente stellte er Karten für das Hamburg-Konzert der Fanta4 in Aussicht.

Die Marschmerin wollte allerdings ohne das Okay des österreichischen Motorrad-Herstellers nicht zusagen. Dort angefragt, machte KTM natürlich für den Promi eine Ausnahme. Thomas D wollte den Offroader vor dem Konzert in der „o2 World“ geliefert bekommen. Das war kein Problem, denn den Rusers wurden Sonderrechte für den Zugang zur Halle mit ihrem Transporter eingeräumt und sie bekamen auch noch Backstage-Pässe. Und so kutschierten sie mit dem Objekt der Begierde geradewegs ins Allerheiligste der Band. „Total happy“, so Jessica Ruser, sei Thomas D gewesen. Er ließ es sich nicht nehmen, kurz vor dem Konzert noch ein paar flotte Proberunden durch die Katakomben der Konzerthalle zu drehen. „Hast du Lack gesoffen?“, sei der Künstler von Mitgliedern seiner Crew gefragt worden, erinnert sich Hans-Hermann Ruser.

Es sei ein völlig anderes Fahrgefühl als bei einer Geländemaschine mit Benzin-Antrieb, erklärt er. Es gebe weder Motorenlärm noch Abgasgeruch. Der ehemalige Fahrer von Langstreckenrennen musste sogar einen dreitägigen Kursus bei KTM absolvieren und 5000 Euro in zusätzliches Equipment investieren, um E-Bikes zu verkaufen. Nur 35 der rund 110 Vertragshändlern wurde diese Möglichkeit eingeräumt.

Übrigens Thomas D ist nicht der Erste der Fantastischen Vier, der sich ein Zweirad bei Ruser kaufte. „Smudo“, bürgerlich Michael Bernd Schmidt, erwarb einst eine Triumph und ist nach wie vor Werkstattkunde. Vor der Ablieferung des E-Bikes wussten die Beiden allerdings nichts von ihrer Gemeinsamkeit.

Das Konzert der Urgesteine des Deutschen Rap hat der Familie Ruser übrigens auch sehr gut gefallen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert