zur Navigation springen

Bahnsport am 21. August : „The Voice“ ist in Wittstock im Einsatz

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wenn am kommenden Freitag, 21. August, auf dem Heidering in Wittstock laute Motoren dröhnen und wagemutige Motorradfahrer im „Drift“ um das Oval rasen, feiert der Moorreger Michael Schubert in der Uetersener Partnerstadt eine ganz persönliche Premiere: Schubert, zurzeit einer der gefragtesten Stadionsprecher bei Bahnsportveranstaltungen in der gesamten Republik, wird beim Speedway-Rennen um den „Pokal für Frieden und Freundschaft“ (Start um 18.30 Uhr) zum ersten Mal in der Dossestadt im Einsatz sein.

Schubert: „Über die Anfrage des MSC Wittstock habe ich mich sehr gefreut, ist dieses Rennen doch einzigartig in seiner Art.“ In der Tat haben sich die Verantwortlichen in Wittstock mit dem Ländervergleich zwischen Deutschland und Russland etwas ganz Besonderes einfallen lassen, werden doch dabei durchweg hochklassige Sportler an den Start gehen.

Schubert wird die einzelnen Läufe kommentieren und dabei von Egon Müller unterstützt. Der ehemalige Speedway-Weltmeister aus Kiel hat bereits einige Male mit dem Moorreger Familienvater Rennveranstaltungen kommentiert, zuletzt im hessischen Melsungen. „Wir haben immer sehr viel Spaß zusammen“, sagt Schubert, der seine Karriere als Stadionsprecher einst bei den Fußballern des TSV Uetersen startete. „Durch den Riewesell-Cup wurde ich quasi entdeckt. Nach meinem ersten Einsatz bei einem Speedway-Rennen in Brokstedt ging alles ziemlich schnell“, sagt er.

Kein Rennen ist dabei nach Aussage des 47-Jährigen wie das andere, und jeder Veranstalter stellt andere Ansprüche. Anscheinend trifft „The Voice“, wie Schubert in Bahnsportkreisen genannt wird, jedoch immer den richtigen Ton, was ihm letztlich auch das Engagement in Wittstock bescherte. Michael Schubert freut sich auch auf Fans aus Uetersen, um diese am Freitagabend am Heidering begrüßen zu können.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Aug.2015 | 21:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert