zur Navigation springen

Geschwindigkeitsbegrenzung : Tempo 50 auf dem Brückenberg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Einige haben die Veränderung bemerkt“, berichtet der amtierende Bürgermeister Reinhard Pliquet (SPD). „Sie fahren langsamer.“ Andere hätten die neue Geschwindigkeitsbegrenzung wohl noch nicht registriert und seien weiterhin mit Tempo über dem Brückenberg unterwegs.

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2012 | 20:04 Uhr

Denn zwischen Oberrecht in Höhe Rosengarten und Kuhlwort bei der Aal-Kate darf nur noch höchstens 50 Stundenkilometer gefahren werden. Das ist nicht nur eine Verbesserung für die verkehrs- und lärmgeplagten Neuendeicher Anwohner. Der amtierende Bürgermeister macht auch auf die Veränderung aufmerksam, denn die Strecke wird von zahlreichen Autofahrern aus Uetersen sowie der Haseldorfer und der Seestermüher Marsch genutzt. „Ich gehe davon aus, dass es Geschwindigkeitskontrollen geben wird“, so Pliquet.

Mit der Geschwindigkeitsbegrenzung im Bereich der Drehbrücke ist ein Teilerfolg im jahrelangen Kampf gegen Raser und Verkehrslärm erzielt worden. So machten bei einer Unterschriftenaktion 250 Neuendeicher mit. Sie forderten nicht nur mehr Polizeikontrollen der Raser, sondern auch die Einführung von Tempo 50 im gesamten Dorf. Für diese Forderung gab es dann von der zuständigen Mitarbeiterin der Kreisverwaltung während einer Einwohnerversammlung eine deutliche Absage. Zwar gibt es auf den 4,6 Kilometern zwischen den Gemeindegrenzen zu Uetersen und Seestermühe eine durchgehende Ortslage, argumentierte sie. Doch manche Verkehrsteilnehmer haben dieses Limit bereits nach einem Kilometer vergessen.

Gab es früher schon Tempo 50 im Bereich Schadendorf, so wurde während der Einwohnerversammlung die Forderung aufgestellt, sie auf den gesamten Brückenberg zu erweitern. Dort sind nicht nur sommers viele Fahrradfahrer unterwegs, sondern leben auch einige Familien mit kleinen Kindern.

Signalisiert die Verkehrsexpertin des Kreises erst Verständnis für die Idee, so kam anschließend von ihr eine Ablehung. Für das Tempolimit hat sich dann der Leiter des Polizeistation in Moorrege, Ralf May, eingesetzt, letztlich mit Erfolg.

„Die Bemühungen der Gemeinde sind damit zu einem Teil erfüllt“, erklärt der amtierende Bürgermeister Reinhard Pliquet (SPD). Mit drei Piktogrammen soll auf dem Brückenberg auf die Fahrradfahrer aufmerksam gemacht werden. Dazu fehlen allerdings noch Genehmigungen von Behörden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert