Tennis : Tango Argentino

3232351_800x498_4e690644bcf60.jpg

„Tango Argentino“ war das diesjährige Motto, das Holger Mencke sowie Beate und Dieter Haar für das traditionelle Ehepaarturnier des TC Tornesch ausgegeben hatten.

shz.de von
08. September 2011, 20:13 Uhr

Am vergangenen Wochenende versammelten sich 16 Ehepaare des Vereins zunächst zur sportlichen Auseinandersetzung. Bevor es auf die Tennisplätze ging, gab es am Sonnabend zunächst noch ein kleines Quiz rund um Argentinien und den Tango: „Jedes Ehepaar gab dann einen Zettel ab und war natürlich gespannt, wer nun alle Fragen richtig beantwortet hatte“, berichtete TCT-Pressewartin Brigitte Piepenhagen. Nachdem zwei Runden Tennis gespielt worden waren, wurde es dann Zeit, sich für den Abend herauszuputzen. Mit Tangoklängen aus Argentinien wurden die Gäste erwartet; bei einem Glas Sekt und lockeren Gesprächen stimmte man sich auf das Buffet ein, das auf der Terrasse aufgebaut worden war. Peter Jonas und sein Team hatten die südamerikanischen Gerichte gekocht: „Einfach lecker“, war die einhellige Meinung aller Gäste.

Zum Nachtisch lösten die Gastgeber das Quiz auf; Wolfgang und Ingrid Glasner hatten am besten abgeschnitten und bekamen dafür einen Restaurantgutschein. Nach dem Essen sorgte Henning Badermann für die musikalische Untermalung. Und dann war es wieder soweit: Dieter Haar hatte die Namen aller Ehepaare (Abendgäste erweiterten den Kreis) in einem großen Pokal vereinigt. Es ging darum, die Gastgeber des nächsten Jahres zu ermitteln. Die Glückwünsche der Anwesenden nahmen schließlich Dietrich und Barbara Muhlhardt sowie Jens und Doris Steckmeister entgegen.

Am Sonntag begannen dann um 10 Uhr die Halbfinals. In der A-Runde trafen die Eheleute Sommer und Last sowie Brede und Piepenhagen aufeinander. In der B-Runde duellierten sich Muhlhardt und Simonsen sowie Margelowsky und Haack. Im Finale der A-Runde kam es zur Neuauflage des Endspiels von 2009: Britta und Sven Sommer erwarteten Jack und Regina Brede. Und die Revanche gelang nicht: Sven und Britta Sommer setzten sich in zwei Sätzen erneut durch. Das Finale der B-Konkurrenz musste leicht verschoben werden. Marcus Haack spielt nämlich nicht nur Tennis, sondern auch Fußball und seine Mannschaft hatte kurzfristig mehrere Ausfälle zu beklagen. So fuhr Haack kurz nach Hamburg, um sein Team zu unterstützen. Wenig später stand er seiner Frau Tina in Tornesch gegen die Muhlhardts zur Seite; das bessere Ende hatten dann aber doch Barbara und Dietrich Muhlhardt.

Auch Petrus hatte ein Einsehen mit der Veranstaltung: Nach zeitweise starkem Dauerregen beruhigte sich der Himmel vor Beginn, um dann kurz nach dem Turnier seine Schleusen wieder zu öffnen!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert