zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. August 2017 | 11:38 Uhr

Handball : Tabellenführung ist weg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach ihren vorherigen beiden Spielen hatten die 1. Männer des TuS Esingen selbst „Spitzenreiter“-Gesänge angestimmt. Am Sonnabend gingen die meisten TuS-Spieler enttäuscht in die Kabine; Daniel Abel und Nicolas Philippi saßen niedergeschlagen auf ihrer Bank und schauten zu, wie der Altrahlstedter MTV Hamburg den Sprung an die Tabellenspitze feierte. Die Tornescher verloren nämlich nicht nur das Topspiel beim AMTV mit 34:37, sondern auch Platz eins an ihren Gegner.

Das Duell „Zweiter gegen Erster“ hielt, was es versprach: „Beide Teams haben ihre Ambitionen auf den Titelgewinn untermauert und sind sich auf Augenhöhe begegnet“, urteilte TuS-Trainer Markus Risch. Die Esinger gingen in den ersten sieben Minuten viermal in Führung. Das 4:5 (7.) war aber bereits der letzte Gäste-Vorsprung, danach traf die Heim-Sieben dreimal in Folge zum 7:5 (10.). „Wir haben die Querbewegung der gegnerischen Angriffe nicht abgewehrt, die Pass-Wege geöffnet und immer wieder den Kreisläufer vergessen“, klagte Risch, dessen Spielidee von Tempo-Handball selten zu sehen war. Stattdessen drückten die Altrahlstedter, die ihre Angriffe relativ langsam vortrugen und immer wieder in Eins-gegen-Eins-Duelle gingen, der Partie weitestgehend ihren Stempel auf. Die Seiten wurden beim Stand von 18:15 gewechselt. Im zweiten Durchgang ließen die Hamburger sich diese Führung nicht mehr nehmen. Bemerkenswert war, dass die Tornescher ausgerechnet, als sie nach einer fragwürdigen Zwei-Minuten-Strafe gegen Tom Schmitt in Unterzahl waren, von 30:27 auf 30:29 verkürzten (50.). Dies war nach der 16. Minute (10:9) das erste (und letzte) Mal, dass die Gäste wieder bis auf ein Tor auf Tuchfühlung waren.

Als es 35:31 stand und noch vier Minuten zu spielen waren, nahm Risch seine Auszeit. Im Bemühen, einen Vier-Tore-Rückstand aufzuholen, traf Timo Kreckwitz doppelt. Als Philippi beim Stand von 35:33 in der 58. Minute vom Kreis aus am bärenstarken AMTV-Torwart Steffen Bahr scheiterte, wäre der Ball ins Seiten-Aus gegangen, was Ballbesitz für die Esinger bedeutet hätte. Ein Junge, der hinter der Torauslinie stand (was hatte er dort zu suchen?), stoppte den Ball jedoch zuvor, als dieser noch auf dem Spielfeld war. Auf Geheiß der Schiedsrichter ging es mit einem Torabwurf für die Hausherren weiter, die sogleich mit ihrem 36. Tor die Partie entschieden. „Wir haben alles gegeben, aber es hat nicht gereicht“, gab Risch zu.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Nov.2014 | 21:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert