zur Navigation springen

Benefizkonzert : Swing, Rock 'n' Roll und Maritimes

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ein ausgelassen fröhliches Adventskonzert mit dem Polizeiorchester Hamburg – das erlebten kürzlich die geladenen Gäste in der Alten UHG der Marseille-Kaserne. Der Eintritt war frei, dafür war eine Spende zugunsten von „Appen musiziert“ erbeten worden, 1625 Euro kamen so zusammen.

„Appen musiziert“ veranstaltete nach 25 sehr erfolgreichen Jahren im September das letzte große Event zugunsten krebskranker und andere schwerstkranker Kinder, der Verein bleibt allerdings bestehen: Gesammelte Spendengelder werden zu 100 Prozent an die Bedürftigen in Norddeutschland weitergeleitet, ebenso angefallene Zinsen, die Verwaltungskosten tragen Ehrenamtliche.

Oberst Markus Kurczyk, Kommandeur der Luftwaffen-Unteroffizierschule, begrüßte die etwa 200 Gäste, unter ihnen die Landtagsabgeordneten Barbara Ostmeier und Beate Raudies, viele Ehemalige der Bundeswehrschule, Repräsentanten der Gemeinden und der Wirtschaft sowie „Appen musiziert“-Gründer Rolf Heidenberger.

Die Marseille-Kaserne veranstaltete das Benefiz-Event bereits zum 13. Mal, dabei sollten „Miteinander, Beisammensein und die Entschleunigung vor der Weihnachtszeit im Vordergrund stehen“, so Kurczyk. Das Polizeiorchester Hamburg unterstützte die Aktion zum zweiten Mal durch ihren kostenlosen Auftritt.

Unter der Leitung der amerikanischen Dirigentin Dr. Kristine Helene Kresge trat etwa die Hälfte des 36 Mitglieder zählenden Polizeiorchesters auf, mit dabei waren Flöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune, Oboe und Schlagzeug. „Ein Programmheft gibt es nicht, das Orchester gibt ein Überraschungskonzert“, erklärte Kurczyk.

Und die Überraschung gelang: Hatten der Oberst, die Organisatoren Dagmar Herold und Hauptmann Tobias Messinger sowie die Gäste eigentlich ein klassisches Konzert erwartet, so bot das Polizeiorchester ein abwechslungsreiches Programm voller Unterhaltungsmusik, mit Swing, Rock 'n' Roll und Filmmusik. Die Stimmung im Saal war zunehmend ausgelassen, zu manchen Titeln klatschten und sangen die Zuschauer mit.

Dargeboten wurden unter anderem ein Filmmusik-Medley aus E.T., Star Trek und Zurück in die Zukunft, der 30er-Jahre-Song „Ein Freund, ein guter Freund“ von Werner Richard Heymann, ein maritimes Medley namens „Hummel, Hummel, Waterkant“, Glenn Millers „In the mood“, aber auch Weihnachtliches, wie die „Petersburger Schlittenfahrt“ oder „Oh du fröhliche“, Höhepunkt war ein Elvis-Presley-Medley. „Wir sind sehr gerne gekommen, auch letztes Jahr schon, die Stimmung im Publikum hier ist toll“, verriet Dirigentin Kresge, die das „seit 1894 bestehende älteste Polizeiorchester der Welt“ seit 1992 leitet.

„Wir würden uns freuen, Sie wiederzusehen.“ Oberst Kurczyk antwortete darauf: „Wir sind uns alle einig, Sie müssen wiederkommen!“

Wer das Polizeiorchester Hamburg einmal live erleben möchte, ist eingeladen, am 6. Dezember um 10 Uhr den alljährlichen Polizeigottesdienst in der Hamburger Jakobikirche zu besuchen. Das kürzlich im Michel aufgenommen Weihnachtskonzert wird am 25. Dezember auf NDR 90,3 gesendet, um 6 Uhr und um 20 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Nov.2015 | 17:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert