zur Navigation springen

Landesmeisterschaften : Super erfolgreiche Jagdhornbläser

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit zwei Meistertiteln sind die Holmer Jagdhornbläser von den Landesmeisterschaften auf Gut Görtz zurückgekehrt. Weitere gute Platzierungen konnten erreicht werden, so dass der Holmer Corpsleiter Deltef Kleinwort den Tripp ins holsteinische Heringsdorf bilanziert: „Die Jägerschaft des Kreises Pinneberg kann stolz sein auf ihre Jagdhornbläser.“

shz.de von
erstellt am 20.Mai.2014 | 21:20 Uhr

In der WertungsklasseA konnten die Holmer „Frischlinge“ die Landesmeisterschaft erringen, und das auch noch mit einem deutlichen Vorsprung vor den Zweiten. „Extrem verbessert“ hätten sich die jüngeren Jagdhornbläser, berichtet Kleinwort. Durch einen Trick hat er ihren Trainigseifer angeregt. Mit ehemaligen Jagdhornbläsern, die sich mittlerweile im Erwachsenenalter befinden, verstärkte der Leiter die Gruppe. Sie werden als „Keiler“ bezeichnet. Die Neuen haben der Entwicklung der Jüngeren gut getan. Ebenfalls die Landesmeisterschaften haben die „Überläufer“ in der WertungsklasseG geholt. In dieser Gruppe sind die älteren Jagdhornbläser aus Holm zusammengefasst. Die unterschiedlichen Wertungsklassen beziehen sich auf die Hörner, die gespielt werden. Die WertungsklasseG ist die Königsdisziplin der Jagdhornbläser.

Erstmals fahren die Holmer also mit zwei Gruppen zu den Bundesmeisterschaften. Wann die stattfinden, steht noch nicht fest.

Eine Vizemeisterschaft konnten die Holmer noch erringen. Deborah Hackländer zeigte eine starke Leistung in der Wertungsklasse Solo Jugend. Dort belegte Johst Hamann den dritten Platz. Bronze holten Martin Templin und Detlef Kleinwort in der Kategorie DuoA. Den etwas undankbaren vierten Platz erreichte der Corpsleiter in der Wertungsklasse SoloA sowie Susanne und Deborah Hackländer in der Klasse DuoA.

Kleinwort dankt allen Solo- und Duoteilnehmern, die „den Mut hatten, sich diesem schwierigen Wettbewerb zu stellen“. Hervorgehoben werden von ihm ferner „alle Fans, die sich nicht gescheut haben, nach Gut Görtz zu fahren und uns die Daumen zu drücken.“ Zum ersten Mal war vom Landesjagdverband Schleswig-Holstein ein Kombiwettbewerb im Pflicht- und Kürblasen organisiert worden. Mit dem Wettbewerb soll die Breiten- und Jugendarbeit gefördert werden. Erneuerung, Erhaltung und Pflege des Jagdhornblasens ist das Ziel.

Beim Landesjagdverband zeigte man sich sehr zufrieden mit der hohen Teilnehmerzahl. Die Veranstaltung endete mit einem gemeinsamen Konzert aller Teilnehmer vor dem Herrenhaus von Gut Görtz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert