zur Navigation springen

DRK-Haseldorf : „Suche Hilfe, biete Mitarbeit“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Suche tatkräftige Hilfe, biete interessantes Tätigkeitsfeld mit vielfältigen Möglichkeiten, Ideen einzubringen.“ So oder so ähnlich könnte eine Stellenausschreibung, aufgegeben von Angelika Nielsen, aussehen. Die frisch gewählte Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Haseldorf sucht Mitstreiter. „Ich möchte 30- bis 60-Jährige ansprechen, die Zeit und Lust haben, sich zu engagieren“, sagte sie.

Den Posten der Rotkreuz-Chefin übernahm Nielsen nach dem einstimmigen Votum der Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung Mitte März. Ohne die Bereitschaft der 59 Jahre alten Mutter und Großmutter, den Posten zu übernehmen, hätte sich der Ortsverein aufgelöst. Er wäre über den Kreisverband abgewickelt worden. Auch jetzt musste die Kreisorganisation dem 90 Mitglieder zählenden Ortsverein unter die Arme greifen und bei der Kassenführung helfen.

Dabei gibt es viele Mitglieder, die sich im Ortsverein engagieren. Die Angebote der Arbeitsgruppen – die „Plattsnacker ut Haseldörp“, die Herren-Skatrunde, das Tanzen für Senioren und die Seniorengymnastik – sind feste Größen des Gemeindelebens und werden von vielen Haseldorfern genutzt. Trotzdem fanden sich keine Freiwilligen, die Vorstandsposten übernehmen wollten. Die neue Vorsitzende, die seit sechs Jahren in einem Mehrgenerationenhaus in Haseldorf lebt und als Betreuerin an der Grundschule arbeitet, freut sich auf die vor ihr liegende Aufgabe. Sie hat sich mit Energie in die Arbeit gestürzt, die Mitgliederliste gesichtet, Kontakt zum Nachbarverein Haselau aufgenommen und sich an einer ersten gemeinsamen, erfolgreichen Blutspende-Aktion beteiligt.

„Ich brauche den Kontakt zu Menschen und ich liebe es, im Team zu arbeiten“, sagte sie. Auch zu schwierigen Gesprächspartnern sucht sie einen direkten Draht. „Ich versuche, die Situation ins Freundliche zu drehen“, so ihr Trick. Gelernt hat sie ihn als Tupperware-Gruppenberaterin. Aufgeben kommt für die DRK-Chefin nicht in Frage. „Wenn ich mich festbeiße, lasse ich so schnell nicht locker.“ Viele Ideen warten auf ihre Umsetzung: denkbar sind Ausflüge, Informationsveranstaltungen sowie die Gründung einer Theater- und einer Jugendgruppe. Wie die Jungfrau zum Kinde, ist Vorsitzende Nielsen, zu ihrem Ehrenamt gekommen. Auf einer Tupper-Party erzählte Vorgängerin Andrea Peters, dass der Posten der DRK-Vorsitzenden wahrscheinlich nicht besetzt werden könnte. Die beiden kamen ins Gespräch und so wurde die Idee der Kandidatur geboren.

Wer Lust hat, sich im DRK-Ortsverein zu engagieren, kann sich unter der Telefonnummer 04129/485 mit Angelika Nielsen in Verbindung setzen.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2016 | 16:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert