Struve ist jetzt auch Parteichef

Neue Funktionen im Vorstand des SPD-Ortsvereins haben der Vorsitzende Ingo Struve (von links), Beisitzer Jan Baumann und der stellvertretende Vorsitzende Thomas Manske.
1 von 2
Neue Funktionen im Vorstand des SPD-Ortsvereins haben der Vorsitzende Ingo Struve (von links), Beisitzer Jan Baumann und der stellvertretende Vorsitzende Thomas Manske.

SPD-Fraktionsvorsitzender ist Nachfolger der verstorbenen Heike Baumann / Thomas Manske zum Stellvertreter gewählt

shz.de von
06. März 2018, 16:05 Uhr

Auf ihrer Jahresversammlung gedachten die Sozialdemokraten ihrer verstorbenen Vorsitzenden Heike Baumann und bestätigten Ingo Struve, der nach dem Tod Baumanns als ihr Stellvertreter die Geschäfte des Ortsvereins übernommen hatte, als ihren neuen Vorsitzenden. Die Funktion des stellvertretenden Vorsitzenden übernimmt künftig Thomas Manske, Jan Baumann wurde zum Beisitzer gewählt.

Ende 2017 zählte die SPD Uetersen 99 Mitglieder, mit einem Durchschnittsalter von 63 Jahren. Kassenwart Kay-Uwe Dohrn erläuterte, wieso die Genossen im vergangenen Jahr ihr Sparvermögen ankratzen mussten: „Nach allen Abgaben an übergeordnete Parteistrukturen verbleiben dem Ortsverein nur noch 15 Prozent der Einnahmen, vor einigen Jahren waren es noch 25 Prozent.“ Daher sei auch künftig mit einem deutlichen Abschmelzen des Vermögens zu rechnen.

Struve gab in seiner Funktion als Fraktionsvorsitzender einen Abriss der jüngsten lokalpolitischen Themen. Auf das Parkpaletten-Grundstück soll nach Ansicht der SPD ein Vollsortimenter als Anker angesiedelt werden, „in der Fußgängerzone ist am Samstag nur noch ganz wenig Lauf“, monierte Struve. Er zeigte sich erfreut, dass die Bücherei am bisherigen Standort erhalten bleibt und auch die Sanierung des Schwimmbads erfolgt ist. Am meisten geärgert habe ihn im vergangenen Jahr, dass eine weitere Wohnbebauung an der Jahnstraße gescheitert ist. „Die Wohnungen sind dem Thema Lärmschutz zum Opfer gefallen, das scheint mir vorgeschoben“, so Struve, und: „Wir brauchen dringend bezahlbaren Wohnraum.“ Im Kita-Bereich sei es auf Bestreben der SPD-Fraktion gelungen, die Schaffung weiterer Krippenplätze im Waldkindergarten und im katholischen Kindergarten zeitgleich voranzutreiben. Dass künftig in allen Kindergärten der Rosenstadt jeweils eine Stelle zusätzlich besetzt werden darf, um Personalausfälle aufzufangen, begrüßte Struve. Die Prioritätenliste, welche Straßen im Stadtgebiet saniert werden müssen, müsse allerdings überarbeitet werden. Die traditionelle kommunalpolitische Fahrradtour, auf der alle lokalpolitisch relevanten Orte angefahren werden, soll mit Blick auf die anstehende Kommunalwahl im Mai dieses Mal vorgezogen werden und bereits am 21. April stattfinden. Auf der Radtour können sich Bürger die Entscheidungen der Politiker vor Ort erläutern lassen.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen