Porträt : Streitbar und engagiert

3499158_800x635_5002f5ea97c82.jpg

Als „streitbar, aber nicht streitlustig“ charakterisiert sich der neue Bürgermeister. Eine Streitkultur einzuhalten, ist ihm wichtig. Er suche den Kompromiss, jedoch nicht um jeden Preis, erklärt der Neuendeicher. Seit dem 13. Juni steht Günther Laudan an der Spitze der 530-Seelen-Gemeinde.

shz.de von
15. Juli 2012, 18:52 Uhr

Derzeit beschäftigt er sich mit den „vielen kleinen Dingen“ eines Bürgermeisters. Der Ballfangzaun auf dem Bolzplatz ist marode und die Schaukel am Dörpshus muss erneuert werden. Laudan weiß aber auch Grenzen zu ziehen. Er hat seinen Kollegen in der Gemeindevertretung gleich klar gemacht, dass er sich nicht für alles verantwortlich fühlen wird. Respekt zollt er seiner Vorgängerin. Bärbel Thiemann habe „große Stiefel hinterlassen.“

Jenseits der alltäglichen Arbeit hat der 74-Jährige für sich klare Prioritäten gesetzt. Die Glasfaserverkabelung des Dorfes steht oben an. Damit die „azv Südholstein Breitband GmbH“ ihr Netz in Neuendeich verlegt, müssen noch ein paar Bürger die Verträge unterschreiben. Demnächst wird Laudan dazu eine Initiative starten.

„Kritisch verfolgen“ will der Christdemokrat die Pläne der neuen Landesregierung, die Gemeinden mit mindestens 8000 Einwohner haben möchte. Laudan befürchtet, dass Kiel die kleinen Kommunen finanziell unter Druck setzen und so zur Aufgabe der Eigenständigkeit zwingen könnte. Darin sieht er eine „Zwangskollektivierung“, zumal viele kleinere Kommunen finanziell deutlich besser da stehen als die größeren.

Zwiespältig ist für den gebürtigen Hamburger das Thema Windkraft. Persönlich hat er Vorbehalte gegen die Vergrößerung des Uetersener Windparks („an Land ist es lange nicht so effektiv wie auf See“). Andererseits gibt es den Mehrheitsbeschluss der Gemeindevertretung pro Windkraft bei Einhaltung bestimmter Abstände zu bebauten Gebieten.Diese Entscheidung habe er zu beachten und zu vertreten, erläutert er. Weiter verfolgen will er die Bemühungen, die Raser duchs Dorf zu bremsen. Nach der Unterschriftenaktion konnte Tempo 50 auf dem Brückenberg der Kreisverwaltung abgerungen werden, was Laudan als „Teilerfolg“ bezeichnet. Er will jedoch „weiter bohren“ und setzt auf die Polizei, die Geschwindigkeitskontrollen durchführen will.

Und die Zukunft? „Wenn meine Partei mich aufstellt und die Neuendeicher mich wollen“, so Laudan, „dann würde ich auch nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2013 wieder als Bürgermeister antreten.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert