zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 05:43 Uhr

Beschaffungsverband : Streit um Wasserschaden

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Weihnachten wird die Familie Soldner nicht Zuhause feiern können. Unbewohnbar ist ihr Haus im Großen Ring in Heist. Der Schaden wurde von einer gebrochenen Wasserleitung ausgelöst, die unter dem Haus verläuft. Lange unentdeckt blieb die Leckage, weil die 1959 gelegte Leitung des Wasserbeschaffungsverbandes Haseldorfer Marsch (WBV) in dessen aktuellen Unterlagen nicht mehr verzeichnet ist. Wie sie aus den Plänen verschwinden konnte, ist nicht zu klären.

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2012 | 22:03 Uhr

„Ich bin Mitglied des Wasserbeschaffungsverbandes“, erklärt Knut Soldner, „und ich erwarte, dass man sich dort für seine Mitglieder einsetzt.“ Denn die Haftpflichtversicherung des WBV, die Provinzial Nord will für den Schaden nicht aufkommen. Sie sieht eine Mitverantwortung der Familie Soldner. Die Provinzial wirft ihr vor, sich vor Baubeginn 2004 nicht ausreichend informiert zu haben, was sich im Untergrund des Grundstückes befindet. Dieses Argument lieferte der Verband der Provinzial. Der damals tätige Rohrnetzmeister konnte sich an keine Anfrage des Architekten der Familie Soldner erinnern. Mittlerweile kommunizieren sie nur noch via Anwalt mit Versicherung und Beschaffungsverband. Eine gerichtliche Auseinandersetzung steht im Raum. WBV-Geschäftsführer Thorsten Möller teilt die Meinung seines Haftpflichtversicherers. Weiter dazu äußern möchte er sich allerdings gegenüber den UeNa nicht, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt.

Enttäuscht ist Soldner vom Verhalten der Spitze des Wasserbeschaffungsverbandes. „Es hat sich niemand bei uns gemeldet“, sagt er, „es hat sich niemand bei uns erkundigt, wie es uns geht.“ Deswegen attestiert er ihnen „soziale Inkompetenz.“ Das sieht der Geschäfsführer anders. Es habe drei, vier Gespräche gegeben, berichtet Möller. Und der Verbandsvorsteher Hans-Werner Wulff habe sich auch mit dem Heistmer getroffen.

Mehr lesen Sie zum Schaden, der die Familie an den Rand des finanziellen Ruins treibt, auf Seite 4

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert