zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

16. Dezember 2017 | 21:54 Uhr

LED-Lampen : Straßenbeleuchtung wird erneuert

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Sparsamer soll sie werden, dabei umweltfreundlicher und genauer strahlend. Die Straßenbeleuchtung wird in Holm auf LED-Technik umgestellt. Während eines Pressegesprächs ist das Projekt vorgestellt worden sowie auch gleich der Auftrag für die Umstellung erteilt worden.

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2012 | 20:12 Uhr

„65 bis 75 Prozent Strom können wir so einsparen“, verkündet Bürgermeister Walter Rißler (CDU). Ausgewechselt werden jedoch nur die Lampenköpfe, nicht die gesamten Laternen. Die Masten hätten sich bei einer Überprüfung als stabil erwiesen, so das Gemeindeoberhaupt.

Die Leuchtkörper sind das Problem, denn ein Teil der in Holm verwendeten Exemplare wird ab 2015 nicht mehr produziert. Andere sind so alt, dass eine Erneuerung in den nächsten Jahren ohnehin ansteht.

344 Laternen gibt es im Dorf 240000 Euro gibt die Gemeinde für die Aktion aus. Der Bund greift den Dorfpolitikern allerdings dabei unter die Arme. Das Bundesumweltministerium fördert die ökologische Umstellung von Straßenbeleuchtungen mit 25 Prozent. In Holm sind dies rund 63000 Euro.

Von diesem Fördertopf wollen auch andere profitieren, was sich an den langen Lieferfristen für die LED-Leuchten ablesen lässt. Zwar könnte sofort mit de Umstellung begonnen werden, doch tatsächlich wird erst Ende Februar oder Anfang März gearbeitet. Die Fertigstellung ist für Mai geplant.

Bei der Ausschreibung habe man darauf geachtet, dass Lampen namenhafter Lieferanten verwendet werden, so Uwe Denker, der sich im Amt Moorrege um die Bauangelegenheiten seines Heimatdorfes kümmert. So will man sicherstellen, dass auch in ferner Zukunft Ersatzteile lieferbar bleiben.

Die Energiekosten der Kommune werden um 16000 Euro jährlich gesenkt. Nach zehn Jahren soll sich die Investition amortisiert haben. Da in den kommenden Jahren mit steigenden Strompreisen gerechnet werden kann, dürfte die Ersparnis noch wachsen. Von der Umstellung profitiert auch die Umwelt. 46 Tonnen Kohlendioxid werden pro Jahr weniger in die Umwelt gepustet.

De Bürgermeister konnte den Vertrag mit Jürgen Arendt unterschreiben. Die Firma Arendt setzte sich in der Ausschreibung durch und wird die Umtauschaktion realisieren. Das Unternehmen kennt sich im Dorf aus, denn in den Händen der Schenefelder lag bisher schon die Wartung der Straßenbeleuchtung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert