Sanierung in drei Abschnitten : Strassenbau am Esinger Steinweg

Für die Firmen am Esinger Steinweg ist eine Erreichbarkeit mit Fahrzeugen zu jeder Zeit der drei Bauabschnitte, die zur Sanierung der Straße eingerichtet werden, gewährleistet. Durchgangsverkehr ist derzeit ab den Bahngleisen bis Höhe Voss Chemie nicht möglich.
Für die Firmen am Esinger Steinweg ist eine Erreichbarkeit mit Fahrzeugen zu jeder Zeit der drei Bauabschnitte, die zur Sanierung der Straße eingerichtet werden, gewährleistet. Durchgangsverkehr ist derzeit ab den Bahngleisen bis Höhe Voss Chemie nicht möglich.

Die Erreichbarkeit der ansässigen Firmen ist gesichert. Eine Umleitung für den Durchgangsverkehr ist eingerichtet.

shz.de von
02. August 2017, 12:00 Uhr

Uetersen | Ferienzeit ist meist auch Straßenbauzeit und so ist die Sanierung eines Teilabschnitts des Esinger Steinwegs zwischen den Bahngleisen und der Sackgasse hinter dem Unternehmen Voss Chemie in Höhe der Hausnummern 54-64 auch in diese Zeit gelegt worden. Die Arbeiten haben am Montag begonnen und werden, so das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht, bis etwa 25. August dauern.

Die Erneuerung der Tragschicht und des Asphalts der etwa 255 Meter erfolgt in drei Bauabschnitten. Für den Durchgangsverkehr ist die Straße ab Höhe der Bahngleise und der Sackgasse gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Drei Bushaltestellen können nicht angefahren werden. Eine Zufahrt zu den in diesem Straßenbereich ansässigen Unternehmen ist jedoch jederzeit gesichert. „Deshalb erfolgt die Sanierung auch in drei Abschnitten“, so Tiefbauingenieur Hans-Joachim Kroll vom Amt für Planen und Bauen.

Der Start der Sanierungsarbeiten hatte sich um eine Woche verzögert, da bei Schürfungen kontaminiertes Material festgestellt wurde, das jetzt entsorgt werden muss. „Zum Teil wurde früher pechbelasteter Asphalt verwendet. In den Tragschichten liegt jahrzehntealtes Material. Der Aufbau ist nicht mehr fachgerecht“, erläutert Kroll.

Mitarbeiter des Hamburger Straßen- und Tiefbauunternehmens Witt sondieren am Esinger Steinweg die Situation.
Sylvia Kaufmann
Mitarbeiter des Hamburger Straßen- und Tiefbauunternehmens Witt sondieren am Esinger Steinweg die Situation.
 

Bei den Sanierungsarbeiten handelt es sich um eine Unterhaltungsmaßnahme der Stadt, Anlieger werden nicht zur Kasse gebeten. 150.000 Euro stehen für die Sanierungsarbeiten im Haushalt bereit. Eventuell könnten die Ausgaben aufgrund der Entsorgung des kontaminierten Materials höher werden, räumt der Tiefbauingenieur ein. Mitarbeiter des Straßen- und Tiefbauunternehmens Witt aus Hamburg führen die Arbeiten aus. Im ersten Bauabschnitt wird von den Bahngleisen bis in Höhe des Unternehmens Slezak Elektroanlagen gearbeitet. Der zweite Abschnitt führt dann von der Straßeneinmündung hinter Slezak bis etwa zur Zufahrt Voss Chemie. Von dort wird dann ein dritter Bauabschnitt bis zur Sackgasse eingerichtet. In den ersten beiden Abschnitten erfolgt die Fahrbahnsanierung halbseitig, da vor vier Jahren im Rahmen der Sanierung der Abwasserleitungen die betreffende Seite bis zur Straßenmitte instand gesetzt worden war.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen