zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

15. Dezember 2017 | 02:29 Uhr

Handball : Start ins Abenteuer Bundesliga

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Gleich doppelt trug sich die 1. männliche A-Jugend des TuS Esingen im Juni 2014 in die Geschichtsbücher ein. Zum einen war sie das erste Esinger Handball-Team, das sich für die Bundesliga qualifizierte. Zum anderen sind die Tornescher die erste Junioren-Mannschaft aus Hamburg und Schleswig-Holstein, die es in die Jugend-Bundesliga schaffte, obwohl sie nicht zu einem Bundesliga- oder Zweitliga-Verein gehört. „Darauf können wir stolz sein“, betonte Claas-Peter Schütt, der die TuS-A-Jugend zusammen mit Till Krügel trainiert.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2014 | 18:57 Uhr

In der Nord-Staffel der Bundesliga treffen die Esinger in der Saison 2014/2015 auf die Nachwuchs-Teams von sechs Erstligisten (THW Kiel, HSV Hamburg, SG Flensburg-Handewitt, SC Magdeburg, Füchse Berlin und TSV Burgdorf), von drei Zweitligisten (VfL Bad Schwartau, HC Empor Rostock und Eintracht Hildesheim) sowie von zwei Drittligisten (VfL Potsdam und TSV Anderten). „Es wird sicher Spiele geben, in denen uns der Hintern richtig versohlt wird“, ist sich Schütt bewusst, dass klare Niederlagen drohen. Die Esinger werden lernen müssen, damit umzugehen, nachdem sie in der vergangenen Saison überwiegend erfolgreich agierten und die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein als Vierter abschlossen. Zur Saison-Halbzeit waren die Esinger sogar noch Zweiter, litten dann aber im Frühjahr 2014 unter Verletzungspech.

„Als im Sommer die Bundesliga-Qualifikation anstand, war die Mannschaft aber auf den Punkt voll da“, so Schütt, der überzeugt ist: „Es wird auch in der Bundesliga Spiele geben, in denen wir, wenn alle hundert Prozent geben, mithalten können!“ Seine Zuversicht zieht Schütt auch aus den Eindrücken der letzten Wochen – beim „Eulen-Cup“ in Tarp etwa gewannen die Esinger mit 20:15 gegen Empor Rostock und unterlagen Bad Schwartau nur knapp mit 16:17.

In der harten Saison-Vorbereitung trainierten die Esinger fünf- bis sechsmal pro Woche. „Während der Saison wird es aber, wie in der letzten Spielzeit, nur drei Einheiten geben“, so Schütt. Ein noch höheres Pensum ist auch aufgrund der Tatsache, dass viele Spieler gerade ihr Abitur machen oder eine Ausbildung begonnen haben, nicht möglich. „Aber hier wird natürlich mit ungleichen Waffen gekämpft, denn bei vielen anderen Bundesligisten besuchen die Spieler Sport-Internate und trainieren teilweise zweimal pro Tag“, weiß Schütt, der abschließend betonte: „Wir wollen mit dem uns möglichen Aufwand das Maximale erreichen!“

In ihrem letzten Testspiel schlugen die Esinger Talente die 1. Männer des Barmstedter MTV mit 39:31. Nach einem 15:19-Rückstand zur Pause drehten sie gegen den Hamburg-Liga-Neuling im zweiten Durchgang auf. Beste TuS-Schützen waren Mirko Hahn und Mike König (je acht Tore).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert