zur Navigation springen

Info-Veranstaltung : Start in das Breitband-Zeitalter

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Gute Nachrichten kann Peter Janssen, Geschäftsführer der „azv Südholstein Breitband GmbH“ einigen Heistmern für die Informationsveranstaltung am morgigen Mittwoch ab 19.30 Uhr im Lindenhof versprechen. Andere Bürger wird man wohl nicht zufrieden stellen können, ergänzt Bürgermeister Jürgen Neumann (CDU). Planer und Politiker konnten während eines Pressegesprächs verkünden, dass die Verlegung der Glasfasern im Dorf in wenigen Wochen beginnt. Allerdings kann man bisher nur Teile des Dorfes im Blick haben.

shz.de von
erstellt am 04.Jun.2012 | 21:18 Uhr

„Wir beginnen mit dem Gewerbegebiet an der B431“, erklärt Janssen. In diesem Bereich kommen zwei Effekte zusammen. Die Gewerbetreibenden sind auf eine schnelle Internetanbindung angewiesen und die Fläche liegt nah an der Haupttrasse des azv-Glasfaserkabels. Die führt von der Hauptstation auf dem Gelände des alten Sportplatzes über den Grauen Esel Richtung Holm.

Neben dem Gewerbegebiet können die Bewohner zwischen Wedeler Chaussee, Kreuzweg und Grauer Esel mit einer baldigen Anbindung ans Glasfasernetz rechnen, erklärt Janssen. Ihre Häuser liegen nicht nur nah an der Haupttrasse, sondern es haben auch schon zahlreiche Bürger den Vertrag mit der GmbH unterschrieben.

Dies ist nicht in allen Bereichen so. Auf das ganze Dorf berechnet, haben nur rund 50 Prozent der Haushalte einen Kontrakt abgeschlossen, erklärt der Geschäftsführer. Eigentlich wären 60 Prozent notwendig gewesen, um die Initiative in Heist zu starten. Da jedoch die zentrale Verteilstation auf dem alten Sportplatz steht, ist der Teilausbau in Heist wirtschaftlich für den azv vertretbar.

Für das erste Gebiet bedeutet es, dass die Bürger im Neubaugebiet Voßkuhl mit einem Anschluss rechnen können, jedoch nicht die nur wenige Meter entfernt wohnenden Menschen am Lehmweg. Dort sind nur wenige Verträge unterzeichnet worden. Wer noch keinen Vertrag mit der Breitband GmbH abgeschlossen hat, bekommt eine zweite Chance. Noch bis zum Anfang der Sommerferien können Verträge unterzeichnet werden, ohne dass die Anschlussgebühr von 800 Euro fällig wird.

Die Gemeinde ist bestrebt, so viele Bereiche des Dorfes wie möglich für das Glasfasernetz zu erschließen. So werden im Bereich „Im Dorfe“ demnächst Gehwegsanierungen fällig, berichtet Neumann. Dort gibt es zahlreiche Bürger, die einen Anschluss wollen. Das Aufreißen der Wege könnte mit dem Verlegen der Rohre für Fernsehen, Internet und Telefon verbunden werden, so der Bürgermeister. www.azv-breitband.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert