zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. August 2017 | 05:05 Uhr

Schwimmen : Stark in Itzehoe

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Am vergangenen Sonnabend nahmen 18 Aktive des TSV Uetersen am „19. Stör-Pokal“ des SC Itzehoe teil. Insgesamt 25 Vereine aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen waren in der Steinburger Kreishauptstadt mit 419 Aktiven und 1880 Starts dabei. Die Uetersener Schwimmer wurden von den Trainerinnen Janna Basner und Maren Schölermann sowie drei Kampfrichtern begleitet. „Die Schwimmer, die die Plätze eins bis acht belegten, erhielten Urkunden“, so Schölermann, die präzisierte: „In der Altersklassen-Wertung wurden immer zwei Jahre zusammen gezählt.“ In jedem Jahrgang gab es über eine ausgewählte Strecke einen Pokal für den Sieger sowie Medaillen für die Ränge zwei und drei.

Diesen Sieger-Pokal sicherte sich im Jahrgang 2001 der Uetersener Luis Babbel über 100 Meter Freistil. Bei der weiblichen Wertung holte Johanna Hamdorf ebenfalls über 100 Meter Freistil die Bronzemedaille. Im Jahrgang 2000 gewann Sarah Meimerstorf über 100 Meter Brust den Sieger-Pokal; auch über 200 Meter Brust schlug sie als Erste an. Im Jahrgang 1996 holte Henri Scheel über 200 Meter Rücken die Bronzemedaille. Tibor Hering sicherte sich im Jahrgang 1995 über 200 Meter Brust den Sieger-Pokal. Für Malte Schölermann (Jahrgang 1994) gab es über 200 Meter Schmetterling die Silbermedaille und Mark Bittner nahm für seine Platzierung im Jahrgang 1993 über 200 Meter Lagen „Bronze“ in Empfang. „Zudem haben unsere Aktiven zahlreiche Bestzeiten hingelegt“, freute sich Maren Schölermann. So stellten die 18 Uetersener bei insgesamt 71 Einzelstarts auf den 50-Meter-Bahnen beachtliche 42 persönliche Rekorde, acht Vereinsjahresbestleistungen und sechs persönliche Jahresbestleistungen auf. Neben Meimerstorf schlugen auch Malte Schölermann (über 50 Meter Schmetterling und 50 Meter Freistil) sowie Tibor Hering (über 100 Meter Brust und 200 Meter Brust) jeweils zweimal als Erster an. Janine Skoeries (Jahrgang 1995) schwamm gleich viermal (!) jeweils die drittbeste Zeit (über 200 Meter Freistil, 50 Meter Freistil, 400 Meter Freistil und 100 Meter Freistil). Jeweils dreimal als Dritter aufs Sieger-Podest kamen Mark Bittner (200 Meter Lagen, 200 Meter Freistil und 100 Meter Rücken) sowie Malte Schölermann (200 Meter Schmetterling, 100 Meter Schmetterling und 100 Meter Freistil). Jeweils einen dritten Platz verbuchten zudem noch Tibor Hering (über 50 Meter Brust) und Henri Scheel (400 Meter Freistil).

zur Startseite

von
erstellt am 08.Mär.2012 | 20:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert