Ständig im Einsatz für die Senioren

Helga Behrmann (von links), Thea Hahn, Dora Saß und Anne-Martha Schmidt freuten sich über die Dankes-Urkunden und Blumen, die Bürgermeister Roland Krügel überreicht hatte.
Helga Behrmann (von links), Thea Hahn, Dora Saß und Anne-Martha Schmidt freuten sich über die Dankes-Urkunden und Blumen, die Bürgermeister Roland Krügel überreicht hatte.

Stadt Tornesch bedankte sich mit Essen bei Mitgliedern der Wohlfahrtsverbände / 50 Gäste im Torneum

shz.de von
09. März 2018, 15:59 Uhr

Viele Stunden ihrer Freizeit widmen sie dem Allgemeinwohl und tragen damit zum Gelingen des städtischen Lebens bei: die Ehrenamtlichen der freien Wohlfahrtsverbände. Die Stadt Tornesch würdigte das mit einem Dankeschön-Essen, zu dem alle Helfer der Seniorenangebote eingeladen waren. Bevor es an das Büfett ging, hob Bürgermeister Roland Krügel (CDU) je ein Mitglied besonders hervor.

Seit 2013 bedankt sich die Stadt Tornesch einmal jährlich mit einem Essen bei den zahlreichen Ehrenamtlichen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), der Arbeiterwohlfahrt (Awo), der evangelischen Kirche, des Sozialverbands (SoVD), des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands und des Bunds der Vertriebenen (BvD) für die geleistete Seniorenarbeit. Im Pomm 91 richten sie regelmäßig wiederkehrende Freizeitangebote aus, von Seniorennachmittagen und -frühstücken über Gymnastik und Yoga bis hin zu Spieletreffs. Auch gemeinsame Ausflüge oder Radtouren gehören zum Programm. Zudem veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände (Arge) das jährliche Sommerfest sowie die Weihnachtsfeier für die ältere Generation.

„Mit diesem Büfett wollen wir einmal danke sagen“, sagte Krügel zu seinen Gästen im Torneum, die der Einladung von Sabine Kählert, Leiterin des Amts für soziale Dienste, und der Amtsmitarbeiterin und Organisatorin Heidi Gottschalk gefolgt waren. „Also: Danke für die tolle Arbeit, die Sie leisten!“ 2013 war das gemeinsame Essen noch für die Vorstände vorgesehen, doch mittlerweile gilt: „Entweder alle, oder keiner“, so Krügel. Und so ist die Zahl der Gäste auf inzwischen rund 50 Personen gestiegen.
Den Einsatz einiger Helfer hob der Bürgermeister besonders hervor und bedankte sich bei ihnen mit einem Blumenstrauß und einer Urkunde. „Durch Ihre langjährigen Verdienste und durch Ihr persönliches Engagement sind Sie ein Vorbild für die Bürger der Stadt Tornesch geworden“, heißt es darin. Welches Mitglied diese Auszeichnung erhielt, wurde von den Vorsitzenden vorgeschlagen.


Auch mit 83 Jahren noch am Grill

Für den Sozialverband wurde Anne-Martha Schmidt ausgezeichnet, die 16 Jahre lang den Kuchen für die Nachmittagsveranstaltungen gebacken und beim Dekorieren und Servieren geholfen hat. In Abwesenheit geehrt wurde zudem das Sozialverbands-Mitglied Bruno Hopp. „Er ist beim SoVD-Grillteam des Sommerfests von Anfang an dabei und steht auch heute mit 83 Jahren noch am Grill“, lobte der Vorsitzende Joachim Selk. Die Awo würdigte Dora Saß, die über Jahrzehnte Beisitzerin im Vorstand war und die Ausfahrten begleitet hat. Zudem hat sie Geburtstagsgrüße überbracht und sich um den „Häkelbüddelclub“ verdient gemacht. „Wo sie gebraucht wurde, da hat sie geholfen“, so die Vorsitzende Ilse Mettjes. Die evangelisch-lutherische Kirche nominierte Helga Behrmann, die sich, so Pastor Henning Matthiesen, mit einem beeindruckenden und bemerkenswerten Engagement eingebracht hat, unter anderem für den Donnerstag-Treffpunkt und Ausfahrten, durch ihre persönlichen Besuche bei Senioren oder in ihrer Funktion als Kirchenvorsteherin. Vom DRK wurde Thea Hahn geehrt, die mit Yoga, Radtouren und Gedächtnistraining viele besondere Angebote geschaffen hat. „Denn für sie spielt fit sein und bleiben eine große Rolle“, erläuterte Vorsitzender Manfred Irgens.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen