zur Navigation springen

Ehemals Krug zum Grünen Kranze : „Stadtvilla“ findet Investor

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Rosenstadt entwickelt sich. An allen Ecken und Enden wird gebaut. An der Lohe, dem Kleinen Sand, entlang der Kassbeerentwiete und jetzt auch wieder am Tornescher Weg 118.

shz.de von
erstellt am 21.Jan.2013 | 20:59 Uhr

Dort war die Baustelle vor einem halben Jahr von der finanzierenden Bank stillgelegt worden. Nichts ging mehr beim Objekt „Stadtvilla“. Schnell sprach es sich in Uetersen herum. Die „Ruine“ war Wind und Wetter ausgesetzt, alles war verwaist. Elf Wohnungen sollten am Tornescher Weg entstehen, mit bis zu 160 Quadratmetern Wohnraum. Die Lage ist ideal, direkt vor der Tür spielen die Rehe, es ist ruhig, und eine Einkaufsmöglichkeit liegt in unmittelbarer Nähe. Doch es tat sich nichts. Bis jetzt. Bauunternehmer Hans Mann aus Klein Nordende hat sich der Sache angenommen. „Ich bin von Uetersener Bürgern und von Politikern angesprochen und auf das Objekt aufmerksam gemacht worden“, so Mann gestern im UeNa-Gespräch.

Nach Besichtigung der stillgelegten Baustelle, Rücksprache mit den zuständigen Behörden der Stadt und des Kreises hat Mann das halb fertiggestellte Haus gekauft und will es nun bis zum Herbst dieses Jahres bezugsfertig errichten.

Einige Änderungen seien dabei geplant, über die die Politik noch entscheiden müsse, so Mann. So soll es nicht mehr elf Wohnungen, sondern „einige mehr“ geben. 160 Quadratmeter großen Wohnraum könne man nicht vermarkten, geschweige denn vermieten.

Letzteres plant der gelernte Maurermeister. Es soll bezahlbarer Wohnraum in exklusiver Lage entstehen. Nicht verkaufen, sondern vermieten möchte Hans Mann also die barrierefreien Wohnungen. Das Gebäude werde einen Fahrstuhl erhalten, macht der Unternehmer auf die Voraussetzung altersgerechter Wohnungen aufmerksam. „Meine Aktivitäten derzeit beschränken sich auf Sicherungsmaßnahmen“, sagt Mann. Er ist von sofort an für die Baustelle und den Unfallschutz dort verantwortlich. Sobald die Uetersener Politiker grünes Licht für die Pläne des Investors gegeben haben (beraten werden soll das Vorhaben am 31. Januar im Stadtentwicklungs- und Bauausschuss) und nach Baustellen-Freigabe der betreffenden Bank, werde weiter gemauert. Hans Mann hat schon einmal dafür gesorgt, dass in der Stadt eine Bauruine verschwindet. 2008 an der Schmiedestraße. Dort war der Verkauf von Wohnungen gescheitert. Die Baustelle mit dem halb fertigen Gebäude war damals ebenfalls stillgelegt worden. Mann übernahm, baute zu Ende und vermietet die Wohnungen seither.

In Uetersen kümmerte er sich zudem um die Bebauung am James Krüss Weg, und am Gerberplatz riss er den alten Edekamarkt ab. Auch an der Errichtung des neuen Einkaufszentrums dort war Hans Mann beteiligt.

Die öffentliche Sitzung des Bauausschusses beginnt um 19 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert