zur Navigation springen

Umweltausschuss : Stadt will für Zughalte notfalls zahlen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Nerven liegen blank. In dem Kampf um eine bessere Zuganbindung nach Hamburg ist die Stadt Tornesch beim Land schon wieder auf taube Ohren gestoßen.

shz.de von
erstellt am 03.Nov.2011 | 21:00 Uhr

Der Umweltausschuss formulierte daher am Mittwoch eine Resolution an die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft (LVS). Die Stadt soll nun eine finanzielle Beteiligung anbieten, damit der Regionalexpress Kiel–Hamburg endlich stündlich in Tornesch hält. Zurzeit stoppt der Zug zum Hauptbahnhof morgens und abends jeweils dreimal. Zu wenig für ein Einzugsgebiet mit rund 35000 Menschen, befindet Bürgermeister Roland Krügel. Doch eine Änderung ist nicht in Sicht.

Auf Anfrage von Krügel schrieb der Chef der CDU-Fraktion im Landtag, Johannes Callsen: „Die Bedienung der Haltepunkte Tornesch und Prisdorf wird auch in den nächsten Jahren ausschließlich durch die Regionalbahnen, die zwischen Hamburg, Itzehoe oder Neumünster verkehren, erfolgen.“ Gründe dafür lägen „in der vom Land Schleswig-Holstein präferierten schnellen Regionalexpressverbindung zwischen Kiel und Hamburg. Ein weiterer Halt in Tornesch würde diesem Bestreben entgegenstehen.“ Ohnehin sei der Regionalexpress ausgelastet. Stiegen noch Tornescher Fahrgäste hinzu, müssten erstens der Zug und zweitens die Bahnsteige am Hauptbahnhof verlängert werden. Abhilfe könnte die neue Ausschreibung der Strecke schaffen, so Callsen. Sie enthält optional eine stündliche Verbindung von Tornesch zum Hauptbahnhof – ab 2014. Die S4 würde sogar im 20-Minuten-Takt von Hamburg nach Itzehoe fahren – nachdem die Fehmarn-Belt-Querung fertiggestellt ist. Die Resolution betont: „Wir brauchen eine Lösung jetzt und nicht erst in 2020 oder gar 2025.“

Kritisch sieht der Ausschuss zudem die mangelnde Kooperationsbereitschaft der LVS. Weder habe sie die Stadt Tornesch über die Planungen zur S4 informiert noch zu einer Anhörung aufgefordert. Auch sei sie nicht bereit, im Umweltausschuss über den Sachstand zu berichten.

In dem einstimmig befürworteten Beschlussvorschlag des Umweltausschusses heißt es nun: „In Anbetracht der uns bekannten Rahmenbedingungen: kein drittes Gleis zwischen Hamburg und Elmshorn, kein Einsatz von Doppelstockwagen bei der Regionalbahn Itzehoe–Hamburg, zähe finanzielle Verhandlungen mit Hamburg bei weiteren Zugverbindungen, Verdoppelung des Angebots beim Regionalexpress Kiel–Hamburg ab 2014, fordern wir weiterhin den stündlichen Halt eines Regionalexpresses Kiel–Hamburg in Tornesch, bis die S4 fertigstellt ist. Eine finanzielle Beteiligung an den notwendigen Mehrkosten wird grundsätzlich angeboten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert