zur Navigation springen

Schwimmen : Stadt und TSV: Es kneift finanziell

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Stadt ist klamm, der TSV Uetersen auch. Beim Thema Geld hört der Spaß daher auf. Wie wir gestern berichtet haben, hat die Stadt dem TSV 62000 Euro Bewirtschaftungskosten in Rechnung gestellt. Für die Jahre 2010 bis 2013.

Der TSV-Vorsitzende, Lutz Schölermann, hat nun während der Versammlung der Schwimmabteilung berichtet, dass die Forderung aus dem Jahr 2010 bereits verjährt sei. Die Forderung für das Jahr 2013 habe man hingegen sofort überwiesen, für die Rechnungsbeträge der Jahre 2011 und 2012 wolle man Ratenzahlung vereinbaren.

Wie das Jahr 2010 (rund 17000 Euro) abgerechnet werde, stehe noch im Raum. Man habe der Stadt jetzt ein Angebot unterbreitet, das für das Jahr 2010 einen zu zahlenden Restbetrag von 3280 Euro vorsehe. Der Betrag sei zum einen die Differenz der zu viel gezahlten Gelder für die hausmeisterlichen Tätigkeiten aus dem Geschäftsbesorgungsvertrag für die Jahre 2012 und 2013 in Höhe von 7485,60. Verbleibt ein noch zu zahlender Restbetrag von 6.560,52 Euro, den der TSV aufgrund noch zu zahlender Überstunden zu 50 Prozent verrechnen wolle. Für die Zukunft strebe der Turn- und Sportverein an, zwei Drittel der Bewirtschaftungskosten von den Rechnungen abzuziehen, weil diese den Kinder- und Jugendsport berührten. Von den Hallenbenutzungsgebühren sei der Jugendsport ebenfalls nicht betroffen, insofern wolle man Gleichbehandlung.

Entsprechende Anträge wurden inzwischen den Fraktionsvorsitzenden zugeleitet. Dass jetzt erst für das Jahr 2010 abgerechnet worden sei, sei dem hohen Arbeitsaufwand im Rathaus geschuldet, so Bürgermeisterin Andrea Hansen gestern im UeNa-Gespräch. In Zukunft werde man Vorauszahlungen vereinbaren.

Beide Seiten kennen die Finanzprobleme des jeweils anderen und wollen daher weiterhin ein gutes Verhältnis pflegen. Mit den Schreiben/ Anträgen des TSV wird sich der Sozialausschuss befassen.

Gewählt wurde auch während der Abteilungsversammlung. Günther Rosenowsky zur Seite stehen jetzt Tanja Bloens (2. Vorsitzende), Harald Tellkamp (Seniorenwart), Sigrid Woldmer (Schriftführerin) und Jonathan Remstedt (Pressesprecher Wettkampfschwimmen). Auch die Schwimmer befassten sich mit der Zukunft des Clubheimes. Abschließend entscheiden darüber die Delegierten während der Jahresversammlung des TSV am 21. April.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Mär.2015 | 21:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert