Großprojekt : Sportpark Tornesch

Der Weg zum Ziel war lang und steinig, aber nun wurde der erste Spatenstich für den Sportpark Tornesch am Großen Moorweg im Beisein aller, die sich seit mehr als fünf Jahren für seine Verwirklichung eingesetzt haben, ausgeführt. Stadt und FC Union Tornesch werden am Großen Moorweg auf einem 66000 Quadratmeter großen Gelände drei Fußballplätze (zwei Kunstrasenplätze mit Flutlicht und ein Rasenplatz), einen Funktionstrakt mit Umkleidekabinen, Geschäftsstelle, Clubraum mit Gastronomie sowie eine Drei-Feld-Soccerhalle errichten. Komplettiert wird die Sportanlage durch eine Eventfläche, ein Spielgelände sowie einen Trimm-Dich-Pfad. Zudem werden mehr als 130 Parkplätze entstehen. Die Investitionskosten für den Sportpark, der die alte Sportanlage des FC Union Tornesch an der Friedlandstraße mehr als ersetzen wird, liegen bei 6,7 Millionen Euro. Allein für den Tiefbau sind 2,8 Millionen veranschlagt.

Avatar_shz von
29. November 2013, 21:50 Uhr

In seiner Ansprache vor dem symbolischen ersten Spatenstich ging Bürgermeister Roland Krügel auf den langen Weg der Ideen, Planungen und Diskussionen bis zur Entscheidung, am Großen Moorweg ein Sportzentrum zu bauen, ein. Denn nachdem 2008 die politische Entscheidung gefallen war, mit dem Verkauf und der Wohnbebauung des alten FCU-Sportplatzes an der Friedlandstraße einen Sportpark am Großen Moorweg zu finanzieren, hatte sich eine Bürgerinitiative gebildet, die sich für ein Parkgelände auf dem Friedlandstraßen-Sportplatz stark machte. Die Ideen blieben letztlich auf der Strecke, da nur mit dem Erlös aus dem alten Sportplatz-Gelände überhaupt an eine Sportplatzverlagerung mit Neubau eines Vereinsheims mit Gastronomie gedacht werden konnte. Auch der Standort Großer Moorweg in Tornescher Randlage, aber doch verkehrsgünstig an der K22 gelegen, wurde von Bürgern, Politikern und auch Fußballfreunden nicht von Anfang an als optimal eingeschätzt.

Dann wurde 2011 auf Initiative der FDP hin ein Sportentwicklungsplan für die Stadt in Auftrag gegeben. Und in diesem Gutachten wurde der Standort Großer Moorweg als bestmöglicher Standort für ein Sportzentrum benannt. Nach ersten Planungen, die im FC Union Tornesch vorgenommen worden waren, wurde zur Attraktivitätssteigerung des Sportgeländes und des Sportangebotes in Tornesch als „i-Tüpfelchen“ der Bau einer Soccerhalle mit ins Gespräch gebracht. Dazu wurde sogar der ehemalige Fußballprofi und Soccerhallen-Fachmann Michael Rummenigge zu einem Infonachmittag nach Tornesch eingeladen. Die Politik machte sich die Entscheidung, auch eine etwa 1 Million Euro teure Soccerhalle mitzufinanzieren, nicht leicht.

Schließlich überzeugte das Konzept des FC Union Tornesch die Politik für einen Mehrheitsbeschluss und die Ratsversammlung brachte die Gründung der Grundstücksgesellschaft Sportpark Tornesch auf den Weg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert