zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

28. Juni 2017 | 17:58 Uhr

Sporthalle : Sanierung wird teuer

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Ortstermin Gestern haben sich in Moorrege Sachverständige, Politiker und Verwaltung über 350 000-Euro-Investition beraten

Hiobsbotschaft in Sachen Schimmelbeseitigung in der Turnhalle: Gestern vormittag hat es ein Expertentreffen in der Moorreger Mehrzweckhalle An’n Himmelsbarg gegeben. Schulverbandsvorsteher Karl-Heinz Weinberg (Foto, CDU), der auch Bürgermeister von Moorrege ist, hatte die beiden von der Versicherung und dem Zweckverband beauftragten Gutachter an einen Tisch geholt. Fazit: Die Versicherung übernimmt nur die Kosten für eine Ein-Drittel-Teilsanierung, das Büro Burek hält weiterhin eine Vollsanierung für sinnvoll. Weinberg Resümee: „Wir waren uns einig, wenn wir sanieren, dann ganz.“ Kosten insgesamt: schätzungsweise 300  000 bis 350  000 Euro.

Beim Auswechseln einer Notlampe war hinter einer Spanplatte Schimmel entdeckt worden (unsere Zeitung berichtete). Kurzzeitig wurde seitens der Leitung der Gemeinschaftsschule Moorrege (Gemsmo) der Schulsport abgesagt. Inzwischen ist die Halle seit Wochen ganz gesperrt.

An dem gestrigen Gespräch nahmen neben Versicherungsvertretern auch Mitarbeiter der Verwaltung des Amts Geest und Marsch Südholstein (Gums) sowie der Vorsitzende des Moorreger Bau- und Umweltausschusses, Wolfgang Burek (CDU), und Rolf Herrmann (CDU), Vorsitzender des Finanz- und Bauausschusses des Schulverbands sowie Haselauer Bürgermeister, teil.

Neben der Sanierung des Hallenbodens sollen auch die Holzwände entfernt werden. „Damit wir ganz sicher gehen können, was zu tun ist“, begründete Weinberg diese Maßnahme. Wochenlang hatte es Messungen gegeben, aber eine eindeutige Quelle war dabei nicht ausgemacht worden. Zudem schwankten die Werte zum Teil erheblich.

Für Freitag hat Weinberg seine Verbandskollegen eingeladen. „Unser Fachbüro wird sie darüber aufklären, was zu tun ist“, sagte Weinberg. „Wenn wir auf einen gemeinsamen Nenner kommen, dann geht die Sanierung umgehend los“, versprach der Verbandsvorsteher. Die Verwaltung stehe wegen der Ausschreibungen bereits in den Startlöchern. Weinberg kündigte zudem eine vorsorgliche Untersuchung des Dachs an. „Das ist aber unabhängig von der Sanierung“, sagte er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen