zur Navigation springen

Jahresversammlung : „Sport und Spass“ wächst rasant

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ein stetiges Wachstum verzeichnet der Verein „Sport und Spass Uetersen“. Die Mitgliederzahl stieg innerhalb der vergangenen zwölf Monate von 735 auf 775. Zusätzlich betreut der Verein mehr als 200 Besucher des Reha-Zentrums „Pro Gesundheit“ am Großen Sand.

shz.de von
erstellt am 19.Mär.2015 | 17:54 Uhr

„Vielleicht knacken wir demnächst die 1000er-Grenze. Dann feiern wir“, sagte die Vorsitzende Rita Saß während der Jahreshauptversammlung. Bei der Gründung vor 15 Jahren umfasste der Verein 120 Sportler.

Als Anziehungspunkt erweist sich die Geschäftsstelle im Großen Sand. „Die Lage ist perfekt. Es kommen ganz viele Leute rein, die nach Uetersen gezogen sind und etwas suchen“, berichtete die Kassenwartin Gudrun Schwabe.

Interessierte können zwischen mehr als 40 Angeboten auswählen. Rita Saß hob besonders die „Er und Sie“-Gruppe mit Volleyball, Fitness- und Gesundheits-Gymnastik sowie Gudrun Schwabes Pilates-Gruppe hervor, die seit 35 Jahren besteht.

Neu führte der Verein Steppen für Kinder und Musical-Dance ein. Geplant sind Qi-Gong-Wochenend-Workshops sowie Yoga-Kurse an Vormittagen. Bisher wurden sie nur abends angeboten. 23 Übungsleiter trainieren die Sportler und wenden dafür wöchentlich insgesamt fast 64 Stunden auf.

„Ich finde, das ist eine ganze Menge“, sagte Rita Saß. Das breitgefächerte Angebot spiegelt sich in dem großen Altersspektrum wieder: Zwei Drittel der Mitglieder sind erwachsen, knapp 30 Prozent jünger als 15 Jahre.

Auch sportlich kann sich „Sport und Spass“ sehen lassen: Die Leistungsturnerinnen erreichten auf Kreis- und Landesebene viele Erfolge. Fridaos Sylla (Jahrgang 2004) wurde sogar Landesmeisterin. Sie erreichte beim Gerätepokalfinale Platz 1 am Stufenbarren. Auch die Drittplatzierte kommt aus dem Verein: Leoni Biehl (Jahrgang 2004).

Den zweiten Teil seines Namens erfüllte „Sport und Spass“ nicht nur beim Training mit Leben, sondern auch beim Eisgrillen und einem Sommerfest. Die Jugendwarte Viola Ahrens und Rainer Gehrt nahmen die Kinder zum Radfahren, Zelten und Klettern mit.

Das Mitgliederwachstum schlägt sich in den Finanzen wieder. Der Verein erzielte einen Überschuss von 5350 Euro. Mit dem Gesamtjahresetat von 118000 Euro sei sie sehr gut ausgekommen, berichtete Gudrun Schwabe.

Die Mitglieder sprachen dem Vorstand weiterhin ihr Vertrauen aus. Nicht nur Schwabe wurde einstimmig bestätigt, sondern auch Angelika Kölln als stellvertretende Vorsitzende und Alfred Schade als Beisitzer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert