Wattolümpiade : Sport im Watt mit Spendenübergabe

4441222_800x484_559ada13f35d5.jpg

Sie haben sich wieder rechtzeitig einen Startplatz als Handball- und Volleyball-„Wattleten“ gesichert, fleißig Spenden gesammelt, die sie zugunsten „Stark gegen Krebs“ überreichen werden, und haben natürlich auch mit großem Eifer trainiert: die Heidgrabener Teams „Schietwatter“ und „Watt’n Schiet“ laufen am Sonnabend, dem 11. Juli, bei der elften „Wattolümpiade“ in Brunsbüttel auf.

shz.de von
06. Juli 2015, 21:39 Uhr

Eröffnet wird das Benefiz-Event zugunsten Krebsbetroffener an der schleswig-holsteinischen Westküste im Rahmen der Initiative „Stark gegen Krebs“ um 12.30 Uhr am Elbdeich Brunsbüttel mit einem Wattgottesdienst und dem Einmarsch der „Wattleten“ sowie der Ankunft und Entzündung des „olümpischen Feuers“ um 13.15 Uhr. Für den Einmarsch haben sich die 20 Heidgrabener Teilnehmer, von denen zehn als „Schietwatter“-Team im Handball antreten und zehn als „Watt’n Schiet“-Team beim „Wolliball“ ihr Bestes geben werden, wieder etwas Besonderes ausgedacht. Sie wollen als Crew der Enterprise in Erscheinung treten. Aus der ganzen Bundesrepublik und dem benachbarten Ausland beteiligen sich Teams an dem Freizeitsport-Event für den guten Zweck. Sie spielen im Watt Fußball, Handball, „Wolliball“ oder machen beim Schlickschlittenrennen mit.

Die Veranstaltung trägt sich wieder komplett durch Sponsoren, so dass sämtliche Eintritts- und Startgelder als Spende weitergegeben werden können. Der Eintritt beträgt 5 Euro, Kinder unter zwölf Jahren haben freien Eintritt. Das bunte Rahmenprogramm mit Vorführungen, Livemusik und Spielemeile beginnt um 12.10 Uhr.

Die Heidgrabener Mannschaften „Schietwatter“ und „Watt’n Schiet“ würden sich wieder über zahlreiche Schlachtenbumnmler, die sie bei ihren Wettkämpfen anfeuern, freuen. Und außerdem winken „olümpische“ Ehrungen nicht nur für die sportlichen Leistungen, sondern auch für die größte Fangemeinde und das beste Outfit. „Im vergangenen Jahr hat uns eine tolle Fangemeinde begleitet. Es wäre zu schön, wenn wir diesmal die größte Fangemeinde hätten“, so Britta Hollander.

Tombola, Bastelaktionen, Kickerturnier und private Spenden

Nicht nur sportlich sind die Heidgrabener „Wattleten“ fit, um bei dem Freizeitsportevent in Brunsbüttel für den guten Zweck eine gute Figur zu machen. Auch Spendengelder haben sie wieder reichlich gesammelt oder durch eigene Aktivitäten eingenommen. Im vergangenen Jahr haben sie 2000 Euro an die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft übergeben, in diesem Jahr sei der Spendentopf noch wesentlich mehr gefüllt, so Britta Hollander. So hatten die Mitglieder der beiden Teams bei der Eröffnung des MarktTreffs im August 2014 einen Bastelstand und eine Tombola und im Frühjahr 2015 ein Kickerturnier zugunsten „Stark gegen Krebs“ organisiert. Auch zahlreiche private Spenden, darunter eine anonyme Spende aus der Gemeinde, füllen den aktuellen Spendentopf. Bei ihr laufen die Fäden für die Heidgrabener Teilnahme an der „Wattolümpiade“ seit 2012 zusammen. Ihr Engagement für „Stark gegen Krebs“ entwickelte sich aus einer Betroffenheit in ihrer Familie heraus. 2012 beteiligten sich die „Schietwatter“ und sammelten Spenden. Seit 2014 ist auch das Team „Watt’n Schiet“ mit dabei. Die Heidgrabener Teilnehmer sind zwischen 17 und 54 Jahre alt und alle sportlich sehr aktiv. Seit Mai haben sie sich jedoch mehrmals getroffen, um für Brunsbüttel zu trainieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert