zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Oktober 2017 | 06:27 Uhr

Bundeswehr : Spitzensport kommt aus Appen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Hoher Besuch in Appen. Deutsche Spitzensportler, der Hamburger Innensenator Michael Neumann und ranghohe Militärs trafen sich gestern in der Marseille-Kaserne.

shz.de von
erstellt am 18.Aug.2014 | 21:55 Uhr

Feierlich benannten sie die „Sportfördergruppe der Bundeswehr Appen“ in „Sportfördergruppe der Bundeswehr Hamburg“ um. „Wenn unsere Athleten zukünftig auf den Sportstätten dieser Welt um Titel ringen, werden sie mit diesen Erfolgen auch den Namen der Freien und Hansestadt Hamburg in die Welt tragen. In dieser Kombination erhoffen wir uns noch mehr Aufmerksamkeit in der öffentlichen Wahrnehmung und in den Medien“, sagte der Kommandeur des Landeskommandos Hamburg, Kapitän zur See Siegfried Schneider.

Die Bundeswehr fördert deutschlandweit in 15 Gruppen zurzeit 744 Spitzensportler – mit großem Erfolg. „Es ist kein Geheimnis, dass die Sportsoldatinnen und Sportsoldaten an durchschnittlich 42 Prozent aller Medaillen der Deutschen Mannschaft bei den Olympischen Spielen beteiligt sind“, sagte der Leiter der Sportfördergruppe, Oberstabsbootsmann Bernhard Theis. Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London erreichten zum Beispiel vier Teilnehmer der Sportfördergruppe Appen Gold. Damals holten der Stabsunteroffizier Tim Grohmann und der Hauptgefreite Philipp Wende beim Rudern den Olympia-Sieg im Doppelvierer. Der Stabsunteroffizier Richard Schmidt und der Hauptgefreite Erik Johannesen erhielten Goldmedaillen für ihre Leistungen beim Rudern im Achter. An den Olympischen Winterspielen in Sotschi nahmen 75 Spitzensportler der Bundeswehr teil, darunter drei aus Hamburg: Felix Schulze, Christopher Bartsch und Sven Goldemann. Heute reisen die Ruderer zu den Weltmeisterschaften in Amsterdam, die am 24. August beginnen. Aus der Sportfördergruppe Hamburg wird nach Angaben des Deutschen Ruderverbands der Hauptgefreite Lars Hartig im Leichtgewichts-Einer starten. Theis betreut in seiner Gruppe 87 Soldaten. Sie betreiben die olympischen Sportarten Segeln, Rudern, Hockey, Wasserball, Leichtathletik und Beachvolleyball. Die Soldaten sind an verschiedenen Orten in Deutschland stationiert, treffen sich zu Lehrgängen aber in Appen. „Es ist eine tolle Umgebung zum Laufen und Mountainbike-Fahren“, so Theis. Die Sportler trainieren zwar auch im Olympia-Stützpunkt in Hamburg-Dulsberg, laufen auf der Jahnkampfbahn am Stadtparkt und entlang der Elbe. Doch Schneider betonte mit Blick auf Appen: „Die Gruppe wird auch zukünftig hier beheimatet bleiben.“ Sie würde sich in der Unteroffizierschule der Luftwaffe sehr wohlfühlen.

Kommandeur zeichnet sieben Hamburger Spitzensportler aus

In Anerkennung ihrer Leistungen verlieh Kommandeur Siegfried Schneider gestern in Appen sieben Teilnehmern der Sportfördergruppe Hamburg den „Commander Coin“, eine Münze. Julia Dudorov holte bei den Hockey-Europameisterschaften 2014 mit der Nationalmannschaft die Silbermedaille. Leonie Meyer erhielt bei den Segel-Europameisterschaften 2014 in Helsinki die Bronze- und Erik Heil die Goldmedaille. Lars Hartig erreichte bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 die Silbermedaille. Kira Walkenhorst erzielte beim Beachvolleyball-Grand-Slam-Turnier in Shanghai 2014 den Sieg und erhielt bei den Europameisterschaften 2014 die Bronzemedaille. Sebastian Bayer wurde 2012 Europameister im Weitsprung. Eric Koreng erreichte 2014 bei der Militärweltmeisterschaft im Beachvolleyball Silber. (jhf)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert