Fußball : Spielt Otto mit Holm „eine gute Rolle“?

4453407_800x351_55ad449f23032.jpg
1 von 2

Wer vor Jahresfrist einen Blick auf die Neuzugänge der 1. Herren des TSV Holm warf, hätte das Team in der Saison 2014/2015 in der Bezirksliga West eher in der Spitzengruppe als unter den Absteigern vermutet. Doch wie so oft kam es ganz anders: Aus vielen guten Einzelspielern wurde kein Team, wichtige Akteure fielen lange verletzt aus und Felix Köhnecke, der über Jahre der Denker und Lenker im TSV-Spiel war, kehrte doch nicht aus Berlin in den Kreis Pinneberg zurück. Und so stiegen die Holmer nach drei Bezirksliga-Jahren im Mai als Vorletzter wieder in die Kreisliga ab.

shz.de von
20. Juli 2015, 20:53 Uhr

Daraufhin kehrten mit Mittelfeldmotor Marc Rupscheit und Torjäger Fabian Tiede zwei der Korsettstangen, aber längst nicht alle Stammkräfte ‒ wie es einige Unkenrufe prognostiziert hatten ‒ dem Sportzentrum Holm den Rücken zu. Aus den verbliebenen Spielern eine Einheit zu formen und sie an ihr Leistungslimit, das sie zuletzt nicht erreichten, zu bringen, ist nun die Aufgabe von Andree Otto. Der Wedeler übernahm in diesem Sommer das Traineramt von Peter Schlegel, der nach der Mitte April erfolgten Trennung von Ex-Profi Bernd Bressem in den letzten fünf Partien der vergangenen Saison als Interimscoach fungierte.

Otto legte nach seinem Ausscheiden bei den Sportfreunden Pinneberg im März 2009 aus privaten Gründen als Vereinstrainer eine Pause ein, engagierte sich aber bei der „Fußballschule Millerntor“ weiterhin als Übungsleiter. „Nun hat es gejuckt, wieder eine Herren-Mannschaft zu trainieren“, erklärte Otto seinen Wechsel nach Holm. Auf die Frage nach der Zielsetzung für die kommende Saison entgegnete der 44-Jährige: „Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga müssen wir uns neu orientieren und wollen versuchen, in der Kreisliga 7 eine gute Rolle zu spielen. Unser Saisonziel ist es, unter die ersten fünf Mannschaften zu kommen!“

Auf dem Weg dorthin soll und wird sich im Waldstadion einiges ändern: „Als neuer Trainer muss ich mich erst einmal an die Mannschaft gewöhnen und sie sich sicher auch an mich“, weiß Otto und präzisierte: „Ich werde ein neues Spielsystem einführen, so dass es am Anfang sicherlich noch Probleme geben wird ‒ ich hoffe aber, diese so schnell wie möglich reduzieren zu können, so dass wir eine anständige Platzierung erreichen!“ Langfristig, daraus machte der Coach keinen Hehl, möchte er mit den Holmern wieder in die Bezirksliga. „Dafür gebe ich mir aber drei Jahre Zeit und lasse mich nicht unter Druck setzen“, betonte Otto, der hauptberuflich Schiffsantennen baut.

Andree Ottos Titel-Favoriten für die Saison 2015/2016 in der Kreisliga 7 sind SuS Waldenau sowie der Rissener SV, der SC Egenbüttel II und der Bahrenfelder SV 19.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert