2. Kinderfest der Kulturgemeinschaft : Spielspaß auf dem Mölln-Hof

4087337_800x382_538b60a513616.jpg

Was machte ein Reepschläger? Mit welcher Maschine reinigte man früher das Getreide? Wie viele Fledermauskästen hängen am Museum? Fragen wie diese konnten Kinder beantworten, nachdem sie sich an einer Rallye auf dem Mölln-Hof beteiligt hatten. Die Rallye war ein Programmpunkt des Kinderfestes, zu dem der Verein zur Erhaltung von Kulturgut in Tornesch eingeladen hatte.

shz.de von
01. Juni 2014, 19:17 Uhr

Die Veranstalter um Kulturgemeinschaftsvorsitzenden Harald Schulz waren zufrieden mit der Resonanz und freuten sich über die Begeisterungsfähigkeit der Jungen und Mädchen. Für Hauptorganisator Pascal Voigt, Leiter des Arbeitskreises, der sich den Erhalt und die Pflege des Mölln-Hofes zur Aufgabe gemacht hat, steht fest, dass es auch im kommenden Jahr wieder eine Einladung zu einem Familientag auf dem Museumsgelände geben wird.

Viele Familien hatten die Gelegenheit zu einem Sonntagsausflug genutzt, dem Mölln-Hof einen Besuch abzustatten und damit in die Geschichte der Stadt einzutauchen. „Wir sind zum ersten Mal hier und absolut begeistert“, sagte eine Mutter, die mit ihren Kindern die heimatkundliche Ausstellung erkundete. Wie sie hatten viele Eltern Schwierigkeiten, ihren Nachwuchs zum Gehen zu bewegen. Das Angebot, sich zu vergnügen, war einfach zu groß. Neben der Mölln-Hof-Rallye konnten sich die Jungen und Mädchen auf einer Hüpfburg austoben und sich an einer Kinder-Olympiade beteiligen. Wer alle zehn Stationen - darunter Gummistiefelweitwurf, Hufeisenwerfen, Entenangeln und Erbsenhauen - absolvierte, wurde mit einer Naschtüte belohnt.

Absolutes Highlight des Tages war für viele eine Fahrt auf dem „Fliegenden Teppich“. Hierfür war ein solider Teppich an einen Trecker angebunden worden. Wer Lust hatte durfte darauf Platz nehmen und konnte sich dann ziehen lassen. Fahrer Simon Plautz fuhr seine kreischende Fracht mit dem 40 Jahre alten Lanz Bulldog sicher über das Gelände.

Bei vielen Tornescher Familien blieb nach dem Besuch des Familienfestes die Küche kalt. Die engagierten Vereinsmitglieder hatten für die Verpflegung ihrer großen und kleinen Gäste gesorgt. Es gab Wurst, Brezel und Kuchen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert