Befragung der Kinder und Jugendlichen : Spielplatzsanierung Knicktwiete

4134787_800x451_53d53adb187e8.jpg
1 von 2

Der Kinderspielplatz an der Knicktwiete wird in den nächsten Wochen saniert. Der Beschluss dazu war bereits im August vergangenen Jahres gefasst worden. Ersetzt werden soll die Spielkombination, auf der geklettert und gerutscht werden kann.

Avatar_shz von
27. Juli 2014, 19:43 Uhr

Die Verwaltung hatte vier Angebote von Fachfirmen eingeholt. Gemäß der Richtlinien zur Kinder- und Jugendbeteiligung bei der Neuanlage beziehungsweise Sanierung von Spielplätzen wurden 60 Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 14 Jahren, die im näheren Umfeld des Spielplatzes Knicktwiete wohnen, um ihre Meinung gefragt. Aktuell leben in der Nähe des Spielplatzes etwa 100 Kinder, die im Zeitraum vom 1. Januar 1997 bis 31. Dezember 2009 geboren wurden. Darunter sind 35 Kinder im Kleinkind- und Vorschulalter und 60 Kinder und Jugendliche, deren Wünsche in die Spielplatzsanierung eingeflossen sind.

Die Befragung und Information über mögliche Spielgerätekombinationen erfolgte über die Ortsjugendpflege und im Jugendzentrum. JottZett-Leiter und Ortsjugendpfleger Dieter Krüger informierte die Politiker des Ausschusses für Jugend, Sport, Soziales, Kultur und Bildungswesen, dass den befragten Kindern und Jugendlichen zwei Spielgeräte zur Auswahl standen und sich die Mehrheit von ihnen für eine klassische Spielgerätekombination entschieden hätte. „Was sich die Kinder auch noch wünschen, ist eine Doppelschaukel“, teilte der Ortsjugendpfleger mit. Die Politiker im Bildungsausschuss sahen in der Erfüllung dieses Wunsches kein Problem.

Denn erstens ist wie die vorhandene Spielgerätekombination auch die Schaukel in die Jahre gekommen und zweitens stehen im laufenden Haushaltsjahr Mittel in Höhe von 27400 Euro für Spielplatzsanierungen zur Verfügung. Und da die Spielkombination etwa 18000 Euro kostet, sahen die Politiker finanziellen Spielraum.

Zwischenzeitlich wurde von der Verwaltung der Auftrag für das ausgewählte Spielgerät und die gewünschte Schaukel ausgelöst. Die Gesamtkosten werden sich auf 21000 Euro belaufen. Die Politiker des Fachausschusses werden in diesem Jahr noch eine Spielplatzbegehung durchführen und sich dann auch die Sanierung des Spielplatzes an der Knicktwiete ansehen. Zwei weitere Spielplätze, die im kommenden Jahr überplant werden sollen, werden nach der Sommerpause ebenfalls in Augenschein genommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert