zur Navigation springen

Spiel, Spass und Unterhaltung : Spielerischer Wettstreit der Dörfer

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wo immer es Sinn macht, arbeitet Heidgraben mit seinen Umlandgemeinden zusammen. Doch alle drei Jahre wird aus dem Miteinander ein Gegeneinander. Jedoch nicht auf kommunalpolitischer Ebene, sondern im Rahmen eines spielerischen Wettstreits, bei dem es am Ende zwar einen Sieger gibt, aber keinesfalls Verlierer. Denn die Spaßwettbewerbe über die Ortsgrenzen hinweg verdeutlichen als „Grenzenlose Spiele“, dass eigentlich zwischen Heidgraben, Klein Nordende, Seestermühe, Groß Nordende und auch Seeth-Ekholt und Raa-Besenbek keine trennenden Grenzen bestehen und auch die Spielideen für den kameradschaftlichen Wettstreit „grenzenlos“ sind.

Da Heidgraben vor drei Jahren als Sieger aus dem Wettstreit, der 2009 in Klein Nordende ausgetragen worden war, hervorging, ist die Gemeinde nun Austragungsort der „Grenzenlosen Spiele 2012“. Ein extra ins Leben gerufener zwölf Mitglieder zählender Ausschuss, dem auch der Vorsitzende des Ausschusses für Jugend und Sport Lothar Kahnert und der Vorsitzende des Heidgrabener Sportvereins Manfred Langer, der gleichzeitig Leiter des Organisationsteams und der Jury ist, angehören, hat den Wettstreit mit Spielen vorbereitet, die den Teams wieder Fitness, Konzentration und Teamgeist abverlangen werden.

Ausgetragen werden die Spiele am Sonnabend, dem 16. Juni, auf dem Sportplatz am Sportlerheim. Den Startschuss wird um 14 Uhr Bürgermeister Udo Tesch geben. Zu bewältigen sind folgende Wettkämpfe: Formel 1, Streichel die Kuh, Öddeln, Schmaler Grad, lange Leitung, Heidgrabener Höllenritt, Pi mal Daumen und natürlich wie gewohnt auch ein Bürgermeisterspiel. Die phantasievollen Namen der Spiele lassen auf viel Spaß schließen. Aber Konkretes will Manfred Langer noch nicht verraten. Nur so viel: „Unser Ziel ist der Spaß für alle. Niemand muss Angst haben, sich zu blamieren. Wir freuen uns auf viele Zuschauer, die die Mannschaften kräftig anfeuern.“ Jede teilnehmende Gemeinde stellt eine Mannschaft mit 14 Spielern im Alter ab 14 Jahren, darunter mindestens zwei Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren und vier weibliche Teilnehmer. Und da ein Bürgermeisterspiel eingeplant ist, müssen sich natürlich auch die Bürgermeister oder ein Vertreter bereithalten.

Nach drei Stunden voller Spaß und Einsatz wird gegen 17 Uhr die Siegermannschaft und damit die Siegergemeinde und Ausrichter der „Grenzenlosen Spiele 2015“ feststehen. Für das leibliche Wohl aller Mitspieler und der Zuschauer sorgt der Wirt des Sportlerheimes am Grill- und Getränkestand.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Jun.2012 | 21:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert