zur Navigation springen

Flüchtlingscafé : Spendenkonto für Notfälle und Extras

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Hier ein Kinderlachen, dort angeregte Gespräche, an einem weiteren Tisch wird konzentriert „Mensch ärgere dich nicht“ gespielt. Die Stimmung im Moorreger Flüchtlingscafé ist entspannt und fröhlich. Gemeinsam laden AWO, DRK, die Evangelische Kirchengemeinde und ehrenamtliche Helfer regelmäßig in die Begegnungsstätte „An‘ n Himmelsbarg“ ein. An jedem zweiten Montag im Monat kommen Flüchtlinge um 16 Uhr aus dem Gebiet des Amtes Moorrege zusammen, um Kontakte untereinander zu knüpfen, Paten zu finden und Hilfsangebote kennenzulernen.

shz.de von
erstellt am 09.Nov.2015 | 21:17 Uhr

„Wir sind insgesamt mit der Situation zufrieden“, sagte Pastorin Maria von Bar von der Evangelischen Kirchengemeinde Moorrege-Heist. Das Team der Helfer ist groß und engagiert. Es gibt aktuell genügend Kleider- und Sachspenden. Auch das Angebot an Möglichkeiten, Deutsch zu lernen ist vorhanden.

Das Helferteam gerät an Grenzen, wenn es um Notlagen oder Extras geht. Ein Notfall ist beispielsweise, wenn ein junger Mann Schuhgröße 47 hat und Winterschuhe braucht, die Kleiderkammer aber keine Schuhe in der Größe vorrätig hat. Außerdem möchte das Helferteam um Anja Eiffert der großen Gruppe junger Männer Kontakt zu Gleichaltrigen ermöglichen. „Wir möchten die Jugendlichen mit anderen Jugendlichen zusammenbringen, das geht am besten bei gemeinsamen Unternehmungen“, so die Helferin. Für diese Fälle hat die Evangelische Kirchengemeinde Moorrege-Heist jetzt ein Sonderkonto „Flüchtlingsarbeit“ eingerichtet und würde sich über diese Form der Unterstützung freuen.

Wer Fragen oder Anregungen hat, kann sich unter der Telefonnummer 040/73441587 mit Pastorin von Bar in Verbindung setzen. Das nächste Treffen findet am Montag, dem 14. Dezember, statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert