zur Navigation springen

Bundesfreiwilligendienst : Spannendes Thema für die Jugend

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Schule beendet – und nun? Für alle Jugendlichen, die nach ihrem Schulabschluss noch nicht entschieden haben, wie es auf dem beruflichen Weg genau weitergehen soll, wollte Uetersens Bürgervorsteherin Heike Baumann sinnvolle Alternativen anbieten und hatte daher zur neunten Jugendversammlung in das Stadtwerkehaus eingeladen.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2011 | 21:17 Uhr

Da es die Wehrpflicht und den Zivildienst nicht mehr gibt, hatte sich die Bürgervorsteherin gleich mehrere Informationsmöglichkeiten eingeholt, um ein oder sogar mehrere Jahre zu überbrücken, sich in dieser Zeit sinnvoll zu betätigen und vielleicht sogar sich dabei nach den Neigungen für eine spätere Berufswahl orientieren zu können. Drei Möglichkeiten stellte sie durch mehrere Referenten dar: Einmal den Bundesfreiwilligendienst (BFD) im sozialen, ökologischen, kulturellen, sportlichen, Bildungs- und Integrationsbereich, dann das Freiwillige soziale und ökologische Jahr ( FsJ und FöJ) und als letztes der freiwillige Dienst bei der Bundeswehr. Dabei ist der Bundesfreiwilligendienst, so Referent Reno Schlonsak, ein Angebot des Bundesamtes für Familien und gesellschaftliche Aufgaben, das Freiwillige soziale und ökologische Jahr Ländersache.

Der Bundesfreiwilligendienst kann von jedem erwachsenen Bundesbürger jeglichen Alters geleistet werden, das Freiwillige soziale und ökologische Jahr nur bis zum 27. Lebensjahr. Malin Asmus und Jannes Stein berichteten begeistert von „ihrem“ Freiwilligen sozialen Jahr, Malin schwärmt, dass sie in dieser Zeit im städtischen Kindergarten in Uetersen ungeheuer viel lerne und Jannes Stein bereitet sich in seinem sozialen Jahr in der Regio Klinik als Hilfskraft auf sein Medizin-Studium vor. „Wer Lust und Engagement dafür hat, für den ist das Freiwillige soziale Jahr ideal“ sagen die beiden.

Über den freiwilligen Dienst bei der Bundeswehr und die daraus resultierenden vielen verschiedenen Möglichkeiten als Zeit und Berufssoldat referierte Wehrdienstberater Oberleutnant zur See Jan Ullrich Dahl aus Itzehoe, der für die Kreise Steinburg, Dithmarschen und Pinneberg zuständig ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert