Laudatio : Soziales Engagement

4103449_800x676_53a460767c322.jpg
1 von 3

Als Andreas Hinrich, Vorsitzender der IHG, am Donnerstagabend mit seiner Laudatio auf die diesjährige Rosennadelempfängerin begann, da hätte man im großen Saal des Parkhotels Rosarium eine Stecknadel fallen hören. Endlich fiel dann zum ersten Mal das Wort „Tafel“. Einige ahnten es da schon: „Die Uetersener Tafel leistet gewaltiges.

shz.de von
20. Juni 2014, 18:23 Uhr

Gegründet wurde sie im Jahr 2006 und war damals in der Reuterstraße angesiedelt. Im Jahr 2007 folgte der Umzug zur Finkenbrook in die ehemalige Kreisberufsschule.

Hauptgrund war, das die Räume zu klein waren“, begann Hinrich, der anschließend einige Fakten nannte. 60 Mitarbeiter seien in der „Tafel“ aktiv, 72 Prozent aller Kunden kämen aus Uetersen, immerhin zwölf Prozent aus Tornesch, weitere aus Moorrege, Heist, Holm, Groß Nordende und Appen. Im vergangenen Jahr seien 8808 Kinder-Tüten und 24062 Kunden-Tüten mit Lebensmitteln ausgegeben worden. Das entspreche einem Gewicht von 180 Tonnen. „Hierfür möchten wir allen Mitarbeitern unseren herzlichen Dank und unseren Respekt aussprechen“, so Hinrich.

Im folgenden würdigte er die baldige Rosennadelträgerin. Sabine Hamann sei eine Woche nach Gründung der Tafel eingetreten und seit 2008 die Zweite Vorsitzende. Die so Geehrte nahm die Nadel mit dankenden Worten entgegen. Allerdings stellvertretend für alle ehrenamtlich bei der „Tafel“ Tätigen.

Die „Uetersener Tafel“ öffnet dreimal in der Woche. Wer sie kennen lernen möchte, ist herzlich willkommen, montag-, mittwoch- und freitagnachmittags in den Räumen an der Finkenbrook vorbeizuschauen. Zum Beispiel im „Café der Begegnung“. Das möchte Grenzen überwinden helfen. Dort genießen Kunden der „Tafel“ aber auch Besucher leckeres Gebäck, Tee und Kaffee – natürlich zum Nulltarif.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert